Mittwoch, 18. Dezember 2013

Christian Sidjani: Der mittlere Turm

Ist Stillmann real?
Die unheimliche Geschichte geht weiter...
Nach den Ereignissen aus "Stillmanns Münzen" findet Johann Steiner das Notizheft des Michael Martens. In ihm ist die Rede von 43 Notizheften, die Geschichten über den Tod von Menschen beinhalten. Um diese in seinen Besitz zu bringen, trifft Johann sich mit Michaels Mutter Martha, und er verliert sich zunehmend in einem Mysterium, das von der Frage überschattet wird, ob Michael wirklich Selbstmord beging. Oder ist jemand Fremdes dafür verantwortlich? Jemand, der im mittleren Turm wohnt und Stillmann genannt wird? Auf der Suche nach Antworten bleiben die Albträume nicht das Einzige, was Johann verfolgt...

Stimmen zu "Stillmanns Münzen", dem ersten Teil der Mundsburg-Trilogie:
"Tiefsinnige und sehr anspruchsvolle Unterhaltung für Fans von Schauergeschichten." -Claudia Junger, Krimi & Co
"Wer sich auf eine komplexe Geschichte einlassen möchte und/oder die Sachen von Poe und Lovecraft mag, der ist hier richtig." -Cosu
"Dieses kleine Büchlein ist mehr. Mit anderen Worten, es ist keine Trivialliteratur. Es ist in der Tat Literatur." -Carmen Weinand, Horror and more

Man muss „Stillmanns Münzen“ nicht gelesen haben, um die Vorgänge in dieser Geschichte zu verstehen.
Aber es erhöht sich das Lesevergnügen, wenn man die Schauernovelle kennt.
Der mittlere Turm ist ein Kurz-Roman aus der Reihe Hamburg Horror Noir.

Dieses Buch enthält als Bonus die Kurzgeschichte Leiter aus Michael Martens Notizheft Nummer Vier.

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen