Mittwoch, 26. Juni 2019

Andreas Grubers Todesfrist auf Sat1

Der dreifache Vincent Preisträger Andreas Gruber schreibt seit 2013 an der Reihe Todesfrist. Aktuell ist eine Adaption als TV Serie in Arbeit.

Die Meldung findet sich hier:
Eine neue Krimireihe mit dem Arbeitstitel "Todesfrist" startet ebenfalls im Herbst. Die Fälle basieren auf den Romanen des österreichischen Bestsellerautors Andreas Gruber. Josefine Preuß übernimmt die Hauptrolle der Kommissarin Sabine Nemez, die eine Mordserie aufklären muss.

Das Buch findet sich u.a. hier:
Andreas Gruber - Todesfrist

Seine Geschichtensammlung Ghost-Writer findet sich in der Schauerliste Juli wieder.

Die Schauerliste Juli 2019

An dieser Stelle wollen wir regelmäßig beachtenswerte Werke des Genres Horror und unheimliche Phantastik präsentieren. Diese Schauerliste hat keine Vorgaben, es werden Neuerscheinungen ebenso wie Klassiker, aber auch Youngtimer, also Geschichten, die weder alt noch neu sind, berücksichtigt. Auch ist es völlig egal, ob es sich um lange oder kurze Romane oder Geschichtensammlungen handelt. Renommierte Verlage, Autoren und Kritiker nennen uns ihre Favoriten, und wir geben ihnen hier eine Plattform. 
Unsere Liste Juli 2019 präsentiert fünf herausragende Werke, und wir wünschen Ihnen eine gruselige Lektüre.


Andreas Gruber, Ghost-Writer. (Luzifer 2018, Shayol 2011)
Diesmal entführt Andreas Gruber Sie mit seinen Horrorgeschichten in das Leipzig des Jahres 1840, nach New Orleans um 1908 und in das Wien des Jahres 1945.
Wir treffen auf elektronische Spinnen, einen krimineller Zahnarzt, einen verrückter Erfinder in einem Kellerlabor und ein ungewöhnliches Brüderpaar, das an einer seltenen Krankheit leidet.
Erfahren Sie mehr über einen erschreckenden archäologischen Fund bei Athen, eine Lovecraft-Hommage über die Miskatonic-Universität in Arkham, sowie eine teuflische Weihnachtsgeschichte direkt aus der Hölle.
Und freuen Sie sich nicht zuletzt auf ein Wiedersehen mit Edgar Allan Poe und Jack the Ripper.
Diese Kurzgeschichtensammlung ist erstmals 2011 im Shayol Verlag erschienen. In der Luzifer-Ausgabe, die Teil einer Gesamtausgabe aller Kurzgeschichten von Andreas Gruber ist,  hat es ein paar Veränderungen gegeben. Die Zahl der Geschichten hat sich von 20 auf 19 geändert. Zwei der Storys ("Wir vom Sicherheitsdienst" und "Sonntag morgen unter dem Viadukt") sind nicht mehr dabei. Dafür ist mit "Welt aus den Fugen" eine neue Geschichte aufgenommen worden. Die übrigen Storys erschienen erstmals zwischen 2001 bis 2011.
Inhaltlich gibt es in diesem ein breites Spektrum. Darunter fallen auch drei Vampir-Geschichten. Es geht aber auch um Organspende, Pauschaltourismus, das Ende des Zweiten Weltkrieges, Archäologie und einen Mann mit verschiedenen Persönlichkeiten. Dazu kommen jeweils eine Hommage an H.P. Lovecraft und an Edgar Allan Poe. Im Mittelpunkt steht aber "Der Puppenmacher von Leipzig", wo es darum geht, dass Menschen mit mechanischen Hilfsmitteln zu einer Art Puppen gemacht werden.
"Den besonderen Flair bezieht die Luzifer-Edition durch die vorgeschalteten informativen und oft auch launigen Vorworte von Andreas Gruber. Lobenswert finde ich auch die Ausweisung der bibliografischen Angaben zu den einzelnen Stories. Wer unheimliche Kurzgeschichten mag, sollte unbedingt zugreifen!"
Der Auftakt des DORIAN HUNTER-Spin-Offs HEXENHAMMER. Ein komplett eigenständiger Roman von Uwe Voehl.
Der Baron Nicolas de Conde hat einen Pakt mit dem Teufel geschlossen, um die Unsterblichkeit zu erlangen. Sein Versuch, Asmodi zu betrügen, scheiterte, und innerhalb einer einzigen Nacht wurden de Condes Frau Isabelle und seine Kinder im finsteren Wald von Wölfen zerrissen. Blind vor Schmerz ruft de Conde den Teufel ein weiteres Mal an. Und schließt einen weiteren Pakt. Mit einem weiteren Opfer. Ihr Name: Charlotte de Conde.
Spannendes historisches Gruselabenteuer, das historische Fakten mit der Geschichte von Dorian Hunter verknüpft und seinen Schwerpunkt auf der Teufelsaustreibung hat. Der Roman steht für sich alleine, Raum für eine Fortsetzung ist aber gegeben.
Michael Schmidt, Zwielicht

Der König in Gelb. Er stand hinter allem. Diese unheilvolle Gestalt in ihrer zerschlissenen gelben Robe beherrschte Simon wie ein Schattengott. Würde er sich jemals von ihm befreien und sein altes Leben fortführen können? Es warst immer du. Simon vermied es, über diesen Satz nachzudenken, die einzigen Worte, die der exilierte Herrscher Carcosas jemals an ihn gerichtet hatte.“ Eine bleiche Maske, hinter deren Augenschlitzen nur Schwärze zu sehen ist. Carcosa, eine tote Stadt aus grauen Gebäuden, über der zwei blasse Sonnen scheinen. Wie ein böser Traum zieht sich die Gestalt des Königs in Gelb durch die Jahrhunderte. Ein mysteriöses Buch kündet von seinem Kommen und bringt Wahnsinn und Tod.
Die bleiche Maske ist eine Reise durch die dunkle Seite der Phantasie. Man stelle sich vor, Der Zauberer von Oz oder Alice Im Wunderland wäre für ein erwachsenes Publikum geschrieben, vielleicht inspiriert von Quentin Tarrantino, ein böses Theaterstück in der Tradition des Filmes Delikatessen, dann weiß man, was den Leser erwartet.
Michael Schmidt, Zwielicht

Jenseits des Rheins liegt ein kleines Dorf in der Kurpfalz. Seltsame Dinge ereignen sich dort hinter der Fassade der scheinbaren Wohlanständigkeit. Ein Metzger führt gegen einen Konkurrenten einen erbitterten Kleinkrieg, der ein überraschendes Ende findet, besorgte Bewohner sichten in den Rheinauen ein merkwürdiges, halb menschliches, halb tierisches Wesen, und eine alte Tante, die einfach nicht sterben will, bereitet ihrer Familie Kopfzerbrechen …
Bei den Erzählungen dieses Sammelbandes kommen Liebhaber des Bizarren und Düster-Unheimlichen voll auf ihre Kosten.
Ein erheiternder Ritt durch die Kurpfalz, die manch überraschenden Schrecken bereithält und am Ende ist man fast enttäuscht, das Buch zur Seite legen zu müssen und es verlangt einem nach weiterem Lesestoff aus der Feder von Erik Hauser.
Michael Schmidt, Zwielicht

Gustav Meyrink - Der Golem (1913)
Mit dem Abriss der alten Judenstadt etablierte sich eine Literatur in Prag, die in ihren geheimen Winkeln und Gassen nach dem Geheimnisvollen und Mystischem fahndete und ihren Mythos als geheimnisumwobene Stadt schuf. Das bekannteste und auch erfolgreichste Buch dieses Genres war sicherlich Gustav Meyrinks Roman "Der Golem". Der Roman gilt als Klassiker der phantastischen Literatur.
Aus der Liste Die einflussreichen Werke des Genre Horror und Unheimliche Phantastik

Dienstag, 25. Juni 2019

Wolfgang Brunner - Scary Monsters

MOVIEDROME – Der größte Abenteuer-Vergnügungspark Deutschlands. Eine Gruppe Jugendlicher dringt um Mitternacht in den Park ein, um sich zu amüsieren. Zur selben Zeit landet eine außerirdische Spezies in der Nähe der Stadt. Die parasitären Aliens suchen nach Wirtskörpern, um zu überleben und verwandeln die besessenen Menschen in Zombies. Schon bald sehen sich die Jugendlichen einer unglaublichen Gefahr gegenüber, denn die Außerirdischen dringen in die Gehirne ihrer Wirtskörper ein und lösen deren größte Ängste aus. Was Ready Player One für die Science-Fiction-Fans und Gamer der Achtzigerjahre ist, findet in Scary Monsters sein Pendant in Sachen Horror. Noch nie hat ein nostalgischer Blick in die Welt der Horrorfilme aus den Achtziger-, Neunziger- und Zweitausenderjahren so viel Spaß gemacht.

Sonderpreis 2019

Hier die Vorschläge für den Sonderpreis 2019 des Vincent Preis:

Friedrich Tenkrat alias A.F. Morland für seine Serie Tony Ballard



Die bisherigen Vincent Preisträger in dieser Kategorie sind nicht wählbar.
Das sind diese hier:
2018  Jason Dark für sein Lebenswerk, vor allem seine Serie John Sinclair
2017 Torsten Low
2016 Horror-Forum
2015 Team des Marburg-Con – für die langjährige Arbeit für das Fandom
2014 H.R. Giger für sein Lebenswerk
2013 Bernd Rothe für verlegerische Tätigkeiten
2012 Jörg Kleudgen für Goblin Press, Förderung junger Autoren und die Literaturseiten in den Musikmagazinen Gothic & Gothic grimoire
2011 Alisha Bionda für die Förderung junger Autoren und der phantastischen Literatur im Allgemeinen
2010 Frank Festa für verlegerische Tätigkeiten


Friedrich Tenkrat alias A.F. Morland

Friedrich Tenkrat ist ein österreichischer Autor von Heftromanen, der unter diversen Pseudonymen veröffentlicht. Sein bekanntestes Werk ist die Horrorserie Tony Ballard, die er unter dem Namen A.F. Morland veröffentlicht hat. Tony Ballard erschien ursprünglich im Gespenster Krimi. Als Band 47 erschien Die Höllenbrut am 6.8.1974 unter dem Pseudonym A.F. Mortimer. Auch unter Brian Elliot erschienen dort Romane, bevor nur noch das Pseudoynm A.F. Morland verwendet wurde. Nach 67 Romanen im Gespenster Krimi erhielt Tony Ballard eine eigene Serie, die für 200 Romane bestand hatte. Neue Abenteuer erscheinen bei der Romantruhe.

Dienstag, 18. Juni 2019

Eine Seite zu Weird Tales

...findet sich hier. Volume 1 erschien im März 1923. The Unique Magazin wird es auf dem ersten Titelbild beworben. Die erste Geschichte, Dead Man´s Tale von Willard E. Hawkins kann man hier nachlesen. Vom Autor ist sogar eine Geschichte auf deutsch erschienen. Die Schrumpfkugel.
Im Oktober erschien dann Dagon von H. P. Lovecraft. 1954 erschien die vorerst letzte Ausgabe.

Jörg Kleudgen (Hrsg.) - R’lyeh – Ein Reiseführer

Ph’nglui mglw’nafh Cthulhu R’lyeh wgah’nagl fhtagn.

Als der Abdruck eines Basreliefs unter geheimnisvollen Umständen geraubt wird, ahnt Kommissar Henschel, dass es dem Dieb nicht um den materiellen Wert geht, sondern um eine Information, die auf der Rückseite der Tafel vermerkt ist. Dreißig Jahre später begeben sich der Journalist Walter Lehmann und die hübsche Fotografin Carmen auf eine Spurensuche, die sie um die halbe Welt führt … nach R’lyeh! Eine Round-Robin-Erzählung von Jörg Kleudgen, Felix Woitkowski, Amanda Schwarz, Tobias Bachmann, Simon H. Krätzer, Max P. Becker und Markus K. Korb. Illustrationen und Basrelief von Jörg Kleudgen.

Hinweis: Der Band ist schon ausverkauft

Wolfgang Hohlbein - Killer City (2018)

Killer City

Chicago, 1893: Die kürzlich eröffnete Weltausstellung lockt Millionen Besucher nach Chicago. Alle wollen sich an den neuesten technischen Wundern ergötzen. Doch unter die nichts ahnenden Besucher hat sich ein Raubtier gemischt.

Thornhill hat schon viele Menschen getötet. Immer auf der Suche nach seiner nächsten Beute, zieht er durch Amerika. In Chicago hofft er, in der Masse der Touristen unterzutauchen. Bald entflammt sein Hunger nach dem berauschenden Gefühl des Tötens, der tief am Grunde seiner Seele lauert, jedoch erneut. Und wenn die Dunkelheit ruft, muss Thornhill dem Ruf folgen …

Erhältlich auf Amazon

Auf den Spuren H.P. Lovecrafts

Der Verlag Torsten Low hat bisher insgesamt 6 Horroranthologien veröffentlicht. Vier sind aus der Reihe  Auf den Spuren H.P. Lovecrafts.
Stadt unter dem Meer ist der neuste Band.
Verlagsinfo:
R’lyeh, dieser Name weckt in jedem Leser der Phantastik und Horror-Literatur sofort düstere Assoziationen.
R’lyeh, die monolithische Stadt, versunken irgendwo im Pazifik, Schlafstatt des großen Cthulhu und Hüterin blasphemischer Schrecken. Ein Ort, der allem Menschlichen Hohn spricht und an dem Naturgesetze keine Bedeutung haben. Nur mit flüsternder Stimme lässt H. P. Lovecraft seine Protagonisten von diesem »Atlantis des Schreckens« sprechen.
Erneut machen sich die Geschichtenweber auf, den lovecraftschen Kosmos um weitere Facetten zu bereichern.
Denn mit dem Untergang R’lyehs ist der Kosmische Schrecken nicht aus der Welt verschwunden!

Gespenster-Krimi 2.0

Seit letztem Jahr erscheint ein Neustart des Gespenster Krimi bei Bastei. Aktuell ist als Band 17 die Geschichte Die Knochenkirche erschienen, ursprünglich veröffentlicht in der namensgleichen Anthologie.
Eine Titelliste der ersten 21 Romane samt dem Hinweis auf die Orginalveröffentlichung findet sich im Gruselroman-Forum. Als Band 21 ist ein Roman von Tobias Bachmann eingeplant.

Andreas Grubers Todesfrist auf Sat1

Der dreifache Vincent Preisträger Andreas Gruber schreibt seit 2013 an der Reihe Todesfrist . Aktuell ist eine Adaption als TV Serie in Ar...