Mittwoch, 31. März 2021

Literatur ist das große Spiel des Seins

 Michael E. Perkampus im Genretalk über Phantastik auf Zauberwelten.

Aussetzung des Vincent Preis 2020

 Liebe Horror-Freunde,

wir haben jetzt noch mal alles gegeben, um den Preis irgendwie zu retten. Michael ist es gelungen, uns die Abstimmungsergebnisse aus der Wahl über den angegebenen E-Mail-Account zu retten und zur Verfügung zu stellen. Und Timo und Jana haben dann noch einmal gezählt und mussten feststellen, dass das Ergebnis nicht mit den bisher veröffentlichten Auszählungen übereinstimmt. Das heißt, derjenigen Person, die ausgezählt und veröffentlicht hat, sind noch weitere Stimmen über andere Kanäle übermittelt worden. Das ist an sich nichts Schlimmes. Aber diese Person, die ausgezählt und veröffentlicht hat, ist für uns wie vom Erdboden verschluckt, meldet sich seit Tagen nicht zurück, so dass wir uns aus großer Sorge um sie und um Druck herauszunehmen, dazu entscheiden haben, den VP erst einmal abzusagen.

Freitag, 5. März 2021

Das Team des Vincent Preises: Nina Horvath

 

Nina Horvath lebt in Oberösterreich und ist eine passionierte Schreiberin von Kurzgeschichten, die sie auch regelmäßig veröffentlicht. Außerdem war sie selbst (Mit)herausgeberin von Anthologien. 2012 gewann sie den Deutschen Phantastik Preis. Vor allem ist sie aber passionierter Phantastik-Fan und ist neben ihrer Tätigkeit im Internet und in Printmedien auch regelmäßig auf Conventions unterwegs. 2015 war dabei ein besonderes Jahr, da sie als Gewinnerin des TransAtlantic Fan Funds über einen Monat lang in Nordamerika unterwegs war, um das europäischen Science-Fiction-Fandom zu repräsentieren. 





Warum wolltest Du den Vincent Preis überhaupt übernehmen?

Übernehmen … das klingt so feindlich. Im Grunde genommen war es so, der Preis war zwar immer noch beliebt und es gab auch viele, die helfen wollten, ihn zu erhalten, aber die richtige Verantwortung hat jeder gescheut, ich ja erst auch. Ich habe mir dann aber doch ein Herz gefasst, vor allem, da ich dieses Jahr in keinen Interessenkonflikt mit eigenen Werken gerate und einmal pausierte Projekte eben schwer wieder zu starten sind. Ich wollte also versuchen, diesen interessanten Literaturpreis ins nächste Jahr rüberzuretten. Er soll auch weiterhin Horrorschaffende anspornen!


So, jetzt bist Du ja für den Vincent Preis eingesprungen. Wie schaut das aus mit der Erfahrung? Warst du bisher als Helferin beim Vincent Preis unterwegs oder hast du bei anderen Literaturpreisen mitgemischt?

Nein, Helferin beim Vincent war ich nie. Aber ich bin tief in der Phantastikszene verwurzelt. Grundsätzlich weiß ich bei nennenswerten Phantastikpreisen, wie sie funktionieren. Dieses Jahr habe ich beispielsweise ein Nominierungsformular für den Kurd-Laßwitz-Preis ausgefüllt, da darf anders als beim Vincent nicht jeder mitwählen. Ich war auch schon selbst oft nominiert und habe auch schon gewonnen – beispielsweise den Vincent Preis als Herausgeberin oder den Deutschen Phantastik für die beste Kurzgeschichte. Ein besonderes Erlebnis war es auch, als ich 2015 einige Hugo Awards auf der großen Bühne der Worldcon in Spokane – das ist in US-Staat Washington – offiziell an die Gewinner übergeben durfte. Das ist übrigens eine ziemlich lange Geschichte, wie ich zu der Ehre gekommen bin. Außerdem bin ich seit einigen Jahren immer wieder als sogenannter delegate bei den ESFS-Awards für mein Land im Einsatz gewesen. Das kann man sich so ein bisschen wie eine Science-Fiction-Variante des Eurovision vorstellen. Da treten alle europäischen Länder mit ihren besten Werken – in mehreren Kategorien – gegeneinander an und ich manage das für Österreich. Für so ein kleines Land schlagen wir uns übrigens sehr gut. Binnen vier Jahren hatten wir Österreicher zwei Mal einen Grand Master Award, das ist schon was!


Jetzt steht deine Mailadresse ja an mehreren Stellen im Blog – haben sich denn da viele gemeldet?

Ja, als die Nominierungsrunde gestartet ist, haben mich täglich mehrere Personen angeschrieben. Meistens ging es darum, Werke in den Listen eintragen zu lassen. Zusätzlich haben wir noch Kommentare im Blog und im Phantastik-Forum. Das ist aber inzwischen eher wenig, kann aber jederzeit wieder in die Höhe schießen.


Was sind denn die häufigsten Missverständnisse bezüglich des Vincent Preises?

Es heißt Vincent Preis 2020 – für 2020 erschienene Werke. Er wird bekanntermaßen aber 2021 verliehen. Das sorgt leider immer wieder für Verwirrung. Ich glaube aber, dass eine Namensänderung das auch eher verschlimmern als verbessern würde.

Das aber mit Abstand häufigste Missverständnis ist, die Listen zum Vincent Preis mit Nominierungen zu verwechseln. Das wird auch gerne mal so auf Facebook stolz verkündet, dass man nominiert wäre. Aber die Listen sind lediglich ein Hilfsmittel, um den Leserinnen und Lesern aufzuzeigen, was es überhaupt gibt, vielleicht auch einen Aha-Effekt hervorzurufen, dass man das doch gelesen hat oder vielleicht auch denkt: „Oh, mein Lieblingsautor hat ein neues Buch, das hol ich mir mal!“. Wer tatsächlich etwas nominieren will, muss aber ein Formular ausfüllen und es per Mail einreichen. Die genauen Regeln stehen da auch drinnen, das Lesen der zweiten Seite klärt über das Meiste auf, ansonsten bitte ein Mail an mich!


Oft hat man dann ja doch nicht so viel von den Neuerscheinungen in dem Bereich gelesen. Macht es für Leser Sinn, dennoch abzustimmen?

Auf jeden Fall! Klar, eine Jury müsste doch alles zumindest antesten, aber das kann man von Lesern, die sich die Bücher ja auch kaufen müssen, nicht erwarten. Wenn jemand also beispielsweise einen Roman gelesen hat und sonst nichts und den preiswürdig findet, dann ist okay, eben nur dieses Buch zu nominieren. Wenn möglichst viele das machen, haben wir danach trotzdem ein repräsentatives Ergebnis.


Schlagen die Leser auch mal etwas vor, das, wie man so unschön sagt, für den Vincent Preis nicht relevant ist? Macht Ihr denn Qualitätskontrollen?

Der Vincent Preis ist ein Publikumspreis, erlaubt ist, was gefällt. Und zwar keiner elitären Jury, sondern eben Leuten, die gerne Horror lesen. Das kann natürlich eine Geschichte über jemanden sein, der in düsterer Stimmung tiefsinnigen Gedanken nachhängt und wo sich das Grauen auf leisen Sohlen in die Handlung schleicht – oder auch ein einziges Zombiekettensägenmassaker. Horror hat viele Fassetten und letztendlich soll die Mehrheit entscheiden, was sie am Siegertreppchen sehen will!

Was wir allerdings möglichst nachprüfen, ist vor allem das Ersterscheinungsjahr, das muss eben für den aktuellen Vincent Preis 2020 ist – 2021 ist erst nächstes Jahr dran. Und die Sache mit dem Genre. Natürlich sind klare Genrezuordnungen schwierig, aber so wie eine Schwalbe noch lange keinen Sommer macht, ist es nicht Sinn der Sache, jeden Krimi mit einer Leiche, jede Dystopie und jede High-Fantasy mit einem düsteren Bösewicht mit rein zu nehmen. Es ist nun mal ein Horrorpreis. 


Und sollen Euch Autoren und Verlage Bücher schicken?

Nun, alle Teammitglieder sind natürlich Büchernarren. Nein zu sagen fällt bei entsprechenden Angeboten natürlich schwer – und ja, die gab es schon –, aber für Verlage ist es wohl vernünftiger, Freiexemplare an engagierte Rezensenten zu verschicken. Der Vincent ist nämlich ein Publikumspreis, es zählt nicht, was unser Team über ein Werk denkt, sondern ob es die Leserinnen und Leser begeistert. Wir selbst haben da nur wenig zu sagen – ein Wahlformular pro Person, das nicht mehr und nicht weniger zählt als von allen anderen auch.


Und braucht ihr noch Hilfe?

Wir sind jetzt ein fünfköpfiges Team, haben die Aufgaben sinnvoll verteilt und zu jedem Thema gibt es auch mehrere Meinungen anzuhören. Jetzt noch ein neues Teammitglied einzuführen, das würde für mehr Unruhe sorgen, als es Nutzen bringt, vor allem da wir schon fast am Ende der Nominierungsrunde angelangt sind. Man kann sich allerdings jetzt schon Gedanken machen, wie es nächstes Jahr aussieht. Das Team wird nämlich sicher nicht zur Gänze dabeibleiben und beim freiwilligen Melden hat sich niemand für die nächsten zehn Jahre verpflichtet! Und speziell, falls sich wer Änderungen wünscht - nur zu! Es ist vieles möglich, es muss halt jemand selbst in die Hand nehmen. Bei gewissen Ideen fällt halt sehr viel Organisationsarbeit an, das muss einem bewusst sein, 


Apropos Ende … welche Termine sollten die Wählerinnen und Wähler denn im Auge behalten?

Da ist natürlich zuallererst mal schon der nächste Samstag, der 6. März, an dem die Nominierungsrunde endet. Timo und ich werden die Stimmen möglichst rasch auszählen. Anschließend können dann die bestplatzierten Werke oder im Fall des Lebenswerkes, Personen, in der Endrunde gewählt werden. Diese ist am 10. April vorbei, die Preisverleihung findet am virtuellen MarburgCon am 24. April statt. Selbstverständlich gilt das Jahr 2021 für alle diese Datumsangaben.


Und was wünscht Dir jetzt erst mal für den Vincent Preis?

Momentan einfach mal, dass die Nominierungsrunde zu einem guten Abschluss kommt. Ich denke da Schritt für Schritt und das Auszählen wird bestimmt langwierig, da bin ich ohnehin mal beschäftigt. Am Ende sollte die Preisverleihung aber ein Highlight für die ganze Horrorszene werden!

Sonntag, 10. Januar 2021

Vincent Preis: Nominierungsrunde 2020 startet!

Liebe Horrorfans: Endlich ist es so weit – Die Nominierungsrunde des Vincent Preises 2020 ist eröffnet!

Gewählt wird per E-Mail, bitte hierfür das bereitgestellte Formular verwenden. Dieses besteht aus zwei Seiten: Seite 1 dient zum Ausfüllen, auf Seite 2 stehen die aktuellen Regeln. Auch Fristen, wichtige Weblinks und Mailadressen finden sich direkt in der Datei.


HIER HERUNTERLADEN


Die Nominierungsrunde beginnt ab sofort und endet am 6.3.2021 um Mitternacht. Nach Auszählung der Stimmen wird die Hauptrunde eröffnet, die dann bis zum 10.4.2021 dauert. Hierfür wird es ein eigenes Formular geben. Die Preisverleihung findet am Marburg-Con am 24.4.2021 statt.

Stolz präsentieren wir eine Vorschau auf die von Markus Lawo gestaltete Urkunde:



Die Kategorien sind:

Bester Roman national - Zur Liste 
Bestes internationales Literaturwerk - Zur Liste 
Beste Kurzgeschichte - Zur Liste 
Beste Anthologie/Magazin/Sachbuch - Zur Liste 
Beste Storysammlung - Zur Liste 
Beste Horrorgraphik - Zur Liste 
Sonderpreis - Zur Liste

Das Team des Vincent Preises: Timo Mengel

 



Timo Mengel, hier vor dem Hintergrund des Marburger Blair-Witch-Waldes, 2020


Timo Mengel, geboren am 30. August 1985 in Marburg, absolvierte nach der Schulzeit eine Ausbildung zum Altenpfleger. Im Anschluss arbeitete er in einem Heim für Menschen mit geistiger Behinderung. Die Leidenschaft für düstere Geschichten begleitet ihn von klein auf. Zu seinen Lieblingsautoren zählen neben Stephen King und Dan Simmons auch Thriller-Autor Jean-Christophe Grange und Japan-Export Haruki Murakami. Seiner Heimatstadt ist er bis zum heutigen Zeitpunkt treugeblieben und lebt in Marburg.


Kontakt-Möglichkeit

E-Mail: T.a.mengel@web.de



Interview:


Wir wollen nicht mal eure Seelen ...“



Was befähigt dich, einen Literaturpreis zu verleihen?

Nicht viel mehr, als Leidenschaft (lacht). Aber glücklicherweise entscheiden wir drei Organisatoren (neben Timo Mengel auch noch Nina Horvath und Vincent Voss, Anm. des Interviewers) ja nicht, wer die Urkunde bekommt, sondern die Leute da draußen. Jeder, der mit düsterer Phantastik etwas anfangen kann, darf das als Aufforderung verstehen!



Dieses Jahr übernimmt zum ersten Mal ein Team die Organisation des Vincent-Preis. Davor gab es mehr oder weniger nur Michael Schmidt. Er war das alleinige Gesicht des Vincent. Wie kam es dazu?

Ja, Michael hat es von Anfang an praktisch in Personalunion durchgezogen. An dieser Stelle noch mal ein fettes Dankeschön dafür! Im Unterschied zu ihm sind wir aber faule Schweine und verteilen die Last lieber auf mehreren Schultern.



Was sind das für Lasten, die bei der Organisation des Preises auf die Macher zukommen?

Das Übliche. Viel Schreibkram, zeitintensive Planung. Wer übernimmt welche Aufgabe? Wann und wie veröffentlichen wir Ankündigungen? All das Zeug eben, an dem Stromberg krachend scheitern würde. Ha ha. Aber, hey, es macht Spaß. Der Ton in den Unterhaltungen ist locker und wir kommen bestens voran.



Sucht ihr noch Leute, die euch unter die Arme greifen?

Jepp, suchen wir. Zwei Helfer konnten wir schon auftreiben. Die werden sich in den nächsten Wochen auch hier auf dem Blog vorstellen ... und hoffentlich Gehaltvolleres zu sagen haben, als ich. Wer ebenfalls Lust drauf hat, zu unserer kleinen, unterhaltsamen Truppe hinzuzustoßen, schreibt einfach einen von uns über Facebook an oder wählt den Weg per Mail.



Ist die Arbeit im Team der einzige Unterschied zum bisherigen Vincent?

Sicherlich der Größte. Aber wir fahren auch eine etwas andere Strategie, wenn es darum geht, den Preis in das Bewusstsein der Leute zu prügeln; drängen mehr in die Sozialen Medien, schreiben Blogger an. Versuchen so, Interessierte auf den Vincent aufmerksam zu machen und mehr Wähler zu erreichen, was den Preis natürlich noch einmal aufwerten würde.



Inwiefern?

Je mehr Personen sich an der Abstimmung beteiligen, desto schöner ist es für die Gewinner, denen wir die Urkunden später in die Hand drücken, oder?



Klingt logisch.

Ist es auch (zwinkert).



Was hat den Ausschlag gegeben, dich für den Vincent Preis zu engagieren?

Der Vincent war für mich immer so etwas, wie eine feste Institution in der Welt der Phantastik. Als klar war, dass Michael nicht mehr weiter macht, hat sich die Frage gestellt: Was nun? Irgendwann haben sich dann mit mir, Nina und Vincent (der Voss, nicht der Preis) Leute gefunden, die nicht nur reden, sondern auch handeln wollten. Und hier sind wir nun ... und ganz nebenbei: Mir wurde von den Orgas des MarburgCon (auf ihm findet jedes Jahr die Verleihung des Vincent statt, Anmerkung des Interviewers) literweise kostenloser Kaffee versprochen.



Angst vor Kritik?

Nicht im Geringsten. Irgendwer wird immer was zu meckern haben. Damit kommen wir klar. Wäre das nicht so, wären wir sicher die Falschen an der falschen Stelle. Wer Kritik – ob nun berechtigt oder nicht – scheut, sollte sich nicht in die Öffentlichkeit wagen. Und machen wir uns nichts vor: Auch beim Vincent wird es Sachen zu kritisieren geben; wie bei jedem Preis. Keiner ist perfekt. Ob nun der Kurd-Laßwitz-Preis, der Emmy oder meinetwegen der Grand Prix de Eurovision. Wie viel Häme musste das Komitee der Burda-Stiftung über sich ergehen lassen, als die Bushido mit dem Integrationsbambi ausgezeichnet haben (lacht)? Dagegen dürfte das bisschen an Kritik, das auf uns zukommt, ganz gut zu verkraften sein.



Dein persönliches Lieblingswerk der dunklen Phantastik aus dem letzten Jahr?

Auch wenn man mir dafür ganz sicher keinen Kreativitätspreis verleihen wird - aber im letzten Jahr ging für mich nichts über Kings Blutige Nachrichten.



Stimmt, den Kreativitätspreis werden sie dafür wohl nicht springen lassen. Nicht mal die Burda-Stiftung.

Den hast du dir mit dieser Frage aber auch nicht gerade verdient, mein Freund!



Touché. Nichtsdestotrotz: Danke für deine Zeit und das kurzweilige Interview. Wir sind am Ende angelangt. Bleibt mir nur, dir und deinen Mitstreitern viel Erfolg zu wünschen.

Ebenso. Und an euch da draußen: Wir wollen nicht mal eure Seelen. Nur eure Stimmen. Also ... wählt! So viel kann ich versprechen: Auf unseren Stimmzetteln werden weder Laschet noch Olaf Scholz auftauchen.

Sonntag, 3. Januar 2021

Der Vincent ist zurück!

In seiner mittlerweile 14. Auflage wird der bedeutendste Preis der deutschen Phantastik-Szene erneut die herausragendsten Werke des Jahrgangs prämieren.

Auch für Leistungen im Bereich Horror von 2020 werden wie gehabt im Folgejahr die Kategorien Bester Roman, Beste Kurzgeschichte, Beste(s) Anthologie/Magazin/Sekundärwerk, Beste Graphik, Bestes Internationales Literaturwerk und Beste Storysammlung ausgezeichnet. Selbstverständlich wird auch dieses Mal ein Sonderpreis für besondere Leistungen im Genre verliehen.


Als Nachfolger des bisherigen Treuhänders Michael Schmidt, der weiterhin beratend tätig ist, schickt sich nun ein neues Team an, die mittlerweile zur Institution gewordene Trophäe an Schriftsteller und Kunstschaffende zu verleihen.

Regeln und Ablauf bleiben wie gehabt. Warum etwas erneuern, das sich als bewährt erwiesen hat?

Da sich der Vincent schon immer als Mitmach-Preis von Fans für Fans verstanden hat, und das auch so bleiben wird, seid jetzt Ihr gefragt: Schickt uns Eure Empfehlungen! Welches Buch, welche Geschichte oder Graphik hat Euch 2020 begeistert? Welchen Namen wollt Ihr unbedingt auf unserer Abstimmungsliste sehen?

Vorschläge bitte an folgende Mail-Adresse: nina(at)ninahorvath.at

In diesem Sinne: Gehen wir`s an! Mit freundlichen Grüßen, die neuen Organisatoren Nina Horvath, Vincent Voss und Timo Mengel. 


Freitag, 1. Januar 2021

Horror Roman national 2020

Hier die beginnende Liste Horror Roman national 2020 (für alle Original deutschsprachigen Werke mit Erstveröffentlichung 2020)

  1. Andreas Laufhütte - Das Vermächtnis des Jeremiah Cross (Redrum)
  2. Andreas Laufhütte - Hof Gutenberg 2 (Redrum)
  3. Andreas Laufhütte - Hof Gutenberg 3 (Redrum)
  4. Anna Zabini - Sanguen Daemonis (ohneohren)
  5. Ann B. Widow - Einzige Chance: Überleben! (Legionarion)
  6. Arthur Gordon Wolf - Blu Ize (KOVD)
  7. Arthur Gordon Wolf - Madenjäger (Mr. Munchkin + Read Meadows) (BLITZ)
  8. Birgit Gürtler - Teufelsmeer (Hybrid)
  9. Camilla Brandner - Die Brut aus der Gräberstadt (Bastei)
  10. Carl Denning - Wenn es Nacht wird (Edition Film und Buch)
  11. Christina Staudinger - Dreizehn - Du wirst den Tag nicht seh´n (Selfpublishing)
  12. Doris E. M. Bulenda - Ein diabolischer Plan (Hammer Boox)
  13. Faye Hell - Das Zeitalter der Kröte (Amrûn)
  14. Fred Ink - Hinter den Winkeln (Selfpublishing)
  15. Hanna Nolden - Zombie Zone Germany: Hoffnung (Amrûn)
  16. Holger Vos - Teufelsauge (Alea Libris)
  17. Ina Elbracht - Der Todesengel (BLITZ)
  18. Ina Elbracht - Club Tropikal (KOVD)
  19. Ina Elbracht - Pentimenti (Wurdack)
  20. Isa Theobald und David Gray - Requiem für Miss Artemisia Jones (Edition Roter Drache)
  21. Jean Rises - The Forests have Eyes 
  22. Jörg Kleudgen, Michael Knoke - Batcave (BLITZ)
  23. Jürgen Höreth - Kalle + Emrah und das rüde Leben nach dem Zobiecrash (KOVD)
  24. K. R. Sanders,  Jörg Kleudgen - Die Klinge von Umao Mo (BLITZ)
  25. M. H. Steinmetz - Die Schwefelbraut (Amrûn)
  26. Marcel Hill - Der Nachtmahr 
  27. Martina Straten - Blutmariechen
  28. Michael Dissieux - Richtung Nirgendwo - Melodys Song (KOVD)
  29. Michael Siefener - Der Teufelspakt (Atlantis)
  30. Michael Rusch - Das Hochhaus Band 1: In den Stollen (BoD)
  31. Mika M. Krüger - Goldrote Finsternis (epubli)
  32. Ralf Kor - Blutmesse in Deer Creek (BLITZ)
  33. Ralf Kor - Macimanito (Redrum)
  34. Selina Schuster - Die Kinder von Bodom (Alea Libris)
  35. Stefanie Maucher - Der Zwischenraum (Redrum)
  36. Thomas Finn - Bermuda (Knaur)
  37. Thomas Lohwasser, Vanessa Kaiser und Thomas Karg - Skotophobia. Die Erben Abbadons 3 (Torsten Low)
  38. Tobias Bachmann - Despina Jones und die Fälle der okkulten Bibliothek (Acabus)
  39. Uwe Voehl: Hexenhammer (Zaubermond)

Freitag, 25. Dezember 2020

Beste Horror-Kurzgeschichte 2020

Hier eine Liste der für den Vincent Preis 2020 relevanten Kurzgeschichten. Es sind ausschließlich Erstveröffentlichungen im deutschsprachigen Original zugelassen!

Gerade in dieser Kategorie brauchen wir Unterstützung der Fangemeinde! Das Internet liefert oft keine genauen Angaben, beispielsweise zum jeweiligen Genre. Neue Vorschläge sind willkommen, beispielsweise per Kommentarfunktion.

Agga Kastell: Sekundenkleber, in: In Samhains Schatten (Saphir im Stahl)

Agnes Sint: Der Liegende Hans, in: In Samhains Schatten (Saphir im Stahl)

Alessandra Reß - Nur noch ein Absatz, in: Geschichten aus dem Keller (ohneohren)

Alexander Grun: (De-)Generation-Z: Erlösung, in: 13 Brains of Zombies (Hammer Boox)

Alida Gersonde: Alex, in: 13 Brains of Zombies (Hammer Boox)

Alfred Berger: Evolution, in: Spiegelberg 6 

Alfred Berger: Formsache, in: Spiegelberg 6 

Alfred Berger: Gnade vor Recht, in: Spiegelberg 6 

Alfred Berger: Wer?, in: Spiegelberg 6 

Alice Wakenfield: Das Zerwürfnis, in: Dark End (Romantruhe)

A.M. Arimont: Das Zeugnis, in: Pfade zur Finsternis

A.M. Arimont: Butterfly Girl, in: Pfade zur Finsternis

A.M. Arimont: Honigernte, in: Pfade zur Finsternis

A.M. Arimont: Jenny, in: Pfade zur Finsternis

A.M. Arimont: Schneeengel, in: Pfade zur Finsternis

Andi Zobernig: Der Gebeine Willen, in: Geschichten aus dem Keller (ohneohren)

Andreas Acker: Steelrose, in: Geschichten aus dem Keller (ohneohren)

Andreas Eschbach: Der Besuch, in: Das Phantastikum

Angelika Pauly: Flachdach, in: Alles eine Frage des Stils

Anke Elsner: Der Preis, in: Dark End (Romantruhe)

Anke Elsner: Rot wie Blut, in: Winterkälte, Weihnachtsgrauen (Grey Gull Publications)

Anna Kügler: Am Ende der Stille, in: Dark End (Romantruhe)

Anna Reiss: The lost girl, in: Freitag der 13. (way2) 

Anne Merker: Die Nacht des Grauens, in: Freitag der 13. (way2) 

Annika Wöhler: Wachwahn, in: Dark End (Romantruhe)

Aşkın-Hayat Doğan: Der Zahnclown, in: In Samhains Schatten (Saphir im Stahl)

Azrael ap Cwanderay: Die Brut des Sternengötzen, in: 13 Warzones of Cthulhu (Hammer Boox)

Azrael ap Cwanderay: Schrödingers Zombie, in: 13 Brains of Zombies (Hammer Boox)

Bianca M. Riescher: Apfelsaft und Himbeergeleein: Geschichten aus dem Keller (ohneohren)

Bianca Röschl: Der Königs reines Herz, in: Winterkälte, Weihnachtsgrauen (Grey Gull Publications)

Carolin Gmyrek: Du und ich, in: Zombie Zone Germany: Der Beginn (Amrûn)

Caroline Simanek: Oh du Fröhliche, in: Christmas Bloody Christmas 2 (Blutwut)

Camilla Sitte: Todbringerin: Geschichten aus dem Keller (ohneohren)

Carina Wiedenbauer: Die Helden der Höhle, in: Zombie Zone Germany: Der Beginn (Amrûn)

Caroline Strack: Neptunstor, in: Geschichten aus dem Keller (ohneohren)

Christian Endres: Angry Bird, in: Basement Tales 8

Christopher Schmidt: Freitag der 13., in: Freitag der 13. (way2) 

Christoph Tauber: Vor Anhaltern wird gewarnt, in: Basement Tales 7

Chris Schlicht: Wechselbalg, in: Alles eine Frage des Stils

Christian Brune-Sieren: Der Anfang vom Ende, in: Zombie Zone Germany: Der Beginn (Amrûn)

Christian Heß: Das Gebot, in: In Samhains Schatten (Saphir im Stahl)

Christian Weis: Dante Infernalis, in: Zwielicht 14 

Christian Veit Eschenfelder: Der Silberstreifen, in: Wenn die Welt klein wird und bedrohlich (BLITZ)

Christophe Nicolas: Der Pitch, in: Zwielicht 15 

Damon Whitehead: Tote Seelen, in: Puput Books HORROR 2 (Puput)

Dani Aquitane: Nach Hause, in: Kürbisgemetzel (BoD)

Daniela Geßlein: Nemeton, in: In Samhains Schatten (Saphir im Stahl)

Daniel Krauser: Das Ding parterrein: Geschichten aus dem Keller (ohneohren)

Daniel Weber: Nachttod in der Stadt, in: In Samhains Schatten (Saphir im Stahl)

Denise Yoko Berndt: Widerworte, in: Kürbisgemetzel (BoD)

David Falkner: November - 13 - Freitag, in: Freitag der 13. (way2) 

David J. Moth: Sabre Cut, in: Dark End (Romantruhe)

David Pawn: Zwischenspiele, in: Bloody Qindie - Dorfidyll (Qindie)

Detlef Klewer: Sarah, in: 13 Warzones of Cthulhu (Hammer Boox)

Dirk Ryll: Wohin der Grimm der Toten verschwindet, in: Zwielicht 15 

Divina Michaelis: Auf dass ihr ewig bereut!, in: Bloody Qindie - Dorfidyll (Qindie)

Dominic Hladek: Blick ins Dunkelin: Geschichten aus dem Keller (ohneohren)

Doris E. M. Bulenda: Das Erwachen, in: 13 Warzones of Cthulhu (Hammer Boox)

Doris E. M. Buleda: Der Feinschmecker, in: Puput Books HORROR 2 (Puput)

Doris E. M. Bulenda: Ein Detektiv tut …, in: Abartige Geschichten Baker Street (Hammer Boox)

Doris E. M. Bulenda: Erwachen im Wald, in: 13 Brains of Zombies (Hammer Boox)

Elea Brandt - Mamain: Geschichten aus dem Keller (ohneohren)

Ella Eve: Red Flames - Spiel der Rache, in: Freitag der 13. (way2)   

Elli Wintersun: Zwischenwelt, in: Abartige Geschichten Baker Street (Hammer Boox)

Emely Meiou: Vermisst, in: Abartige Geschichten Baker Street (Hammer Boox)

Emily Tara Todd: Tod auf der Elbe, in: Zombie Zone Germany: Der Beginn (Amrûn)

Erik R. Andrara: Das neue Meer, in: Zeit der Feuerernte (Nighttrain)

Erik R. Andrara: Hotel Kummer, in: Hotel Kummer (Nighttrain)

Erik R. Andrara: Notruf aus dem Scherbenviertel, in: Super Pulp 5 (BLITZ)

Erik R. Andara: Was Freundschaft am Ende bedeutet, in: 13 Brains of Zombies (Hammer Boox)

Eva Markert: Dorf der Hässlichen, in: Bloody Qindie - Dorfidyll (Qindie)

Eva Markert: Henkersmahlzeit, in: Bloody Qindie - Dorfidyll (Qindie)

Fabienna Seven: Kein Schwanz ist so hart wie das Leben, in: 13 Brains of Zombies (Hammer Boox)

Faye Hell: Unser kleines Haus in Texasin: Geschichten aus dem Keller (ohneohren)

Florian Krenn: Der Mann meiner Träume, in: 13 Warzones of Cthulhu (Hammerboox)

Florian Krenn: Die alte Eiche, in: Puput Books HORROR 2 (Puput)

Florian Krenn: Nebelkinder, in: Dark End (Romantruhe)

Florian Tietgen: ...rohsinn, in: Bloody Qindie - Dorfidyll (Qindie)

Gaby Hoffmann: Weder süß noch sauer, in: Bloody Qindie - Dorfidyll (Qindie)

Galax Archeronian: Ungeheuerlich, in: Dark End (Romantruhe)

Glen Krisch: Das schleichende Weihnachtsgrauen, in: Winterkälte, Weihnachtsgrauen (Grey Gull Publications)

Gundel Steigenberger: Der alte Apfelbaumin: Geschichten aus dem Keller (ohneohren)

Hanno Berg: Traumtraum.com, in: Dark End (Romantruhe)

Hans Jürgen Hetterling: LaNigra, in: Christmas Bloody Christmas 2 (Blutwut)

Harald A. Weissen: Wolf…wer?, in: Zwielicht 14 

Heike Schrapper: 28 Pages Later, in: 7 Leben, 13 Tode (Edition Roter Drache)

Heike Schrapper: Amok, in: 7 Leben, 13 Tode (Edition Roter Drache)

Heike Schrapper: Aufwachen, in: 7 Leben, 13 Tode (Edition Roter Drache)

Heike Schrapper: Dies ist keine Geschichte!, in: 7 Leben, 13 Tode (Edition Roter Drache)

Heike Schrapper: Die Tür, in: 7 Leben, 13 Tode (Edition Roter Drache)

Heike Schrapper: Fremde auf der Brücke, in: 7 Leben, 13 Tode (Edition Roter Drache)

Heike Schrapper: Fremde auf der Klippe, in: 7 Leben, 13 Tode (Edition Roter Drache)

Heike Schrapper: Jasmin, in: 7 Leben, 13 Tode (Edition Roter Drache)

Heike Schrapper: Pärchenhorror, in: 7 Leben, 13 Tode (Edition Roter Drache)

Heike Schrapper: Silke und Klaus, in: 7 Leben, 13 Tode (Edition Roter Drache)

Heiko Griessbach: Das Fremde in mir, in: Freitag der 13. (way2)    

Helena Crescentia: Der Fährmann, in: Zombie Zone Germany: Der Beginn (Amrûn)

Holger Vos: Rast der Kraniche, in: Zwielicht 15

Holger Vos: Skull City, in: Zwielicht 14

H. R. Berg: Die Linse, in: Freitag der 13. (way2)   

Ian Cushing: Der Erlöser, in: Zombie Zone Germany: Der Beginn (Amrûn)

Ina Elbracht: Escape Room, in: Zwielicht 14 

Ina Elbracht: Panoptikum, in: Basement Tales Vol.8

Isabell Hemmrich: Raunacht, in: Winterkälte, Weihnachtsgrauen (Grey Gull Publications)

Isa Theobald: Die verlorenen Kinder, in: Das Phantastikum

Iva Moor: Der Hexenfresser von Lemás, in: In Samhains Schatten (Saphir im Stahl)

Iva Moor - Mamas kleiner Helferin: Geschichten aus dem Keller (ohneohren)

Isabell Hemmrich: Nos Galan Gaeaf, in: In Samhains Schatten (Saphir im Stahl)

Jacqueline Pawlowski: Die Last, in: Abartige Geschichten Baker Street (Hammer Boox)

Jana Oltersdorff: Bürotag, in: Wenn die Welt klein wird und bedrohlich (BLITZ)

Jana Oltersdorff: Süßes für den Teufel, Single-VÖ, (Selfpublishing)

JD Alexander: Tontauben, in: Zombie Zone Germany: Der Beginn (Amrûn)

Jean Rises: Dragfoot, in: Abartige Geschichten Baker Street (Hammer Boox)

Jean Rises: The Splattering, in: 13 Brains of Zombies (Hammer Boox)

Jennifer Albrecht: Nur eine Nacht im Jahr, in: In Samhains Schatten (Saphir im Stahl)

Jessica Pietschmann: Das alte Akkordeon, in: Des Nachts auf kaltem Wege (epubli)

Jessica Pietschmann: Das Skelett in der Gondel, in: Des Nachts auf kaltem Wege (epubli)

Jessica Pietschmann: Des Nachts auf kaltem Wege, in: Des Nachts auf kaltem Wege (epubli)

Jessica Pietschmann: Die Opfergabe, in: Des Nachts auf kaltem Wege (epubli)

Jessica Pietschmann: Nächtliche Qualen, in: Des Nachts auf kaltem Wege (epubli)

Jessica Pietschmann: Nie genug, in: Des Nachts auf kaltem Wege (epubli)

Jessica Pietschmann: Unheimliche Räume, in: Des Nachts auf kaltem Wege (epubli)

Jo Liebig: Der Anschlag, in: Puput Books HORROR 2 (Puput)

Jörg Kleudgen: Schwarze Welle, in: Wenn die Welt klein wird und bedrohlich (BLITZ)

Jörg Luzius: Mors Certa - Der Tod ist gewiss, in: Freitag der 13. (way2) 

Jürgen Höreth: Der König der Kaffeekannen, in: Zombie Zone Germany: Der Beginn (Amrûn)

Jutta Wölk: Todsünden, in: Abartige Geschichten Baker Street (Hammer Boox)

Ju Honisch: Sammler, in: Blutige Welten (Leseratten)

Julia Annina Jorges: Puppenspiele, in: Zwielicht 14

Julia A. Jorges: Die Absonderung, in: Wenn die Welt klein wird und bedrohlich (BLITZ)

Jürgen Höreth: Die einzig wahre Geschichte über den Tod von Sherlock Holmes, in: 13 Warzones of Cthulhu (Hammer Boox)

K. T. Jurka: #zombiezoned, in: Zombie Zone Germany: Der Beginn (Amrûn)

Kaia Rose: Die kleinen Sünden, in: Puput Books HORROR 2 (Puput)

Karen Aydin: Meisterstück, in: Freitag der 13. (way2) 

Karin Leroch: Martins Fluchin: Geschichten aus dem Keller (ohneohren)

Karin Reddemann: Ansichtssache, in: Zwielicht 15 

Karin Reddemann - Hässlich, in: Alles eine Frage des Stils

Karin Reddemann: Weh Mutterherz, in: Zwielicht 14

Karsten Beuchert: Nachtfahrt, in: Dark End (Romantruhe)

Katrin Biasi: Gewissensbissein: Geschichten aus dem Keller (ohneohren)

Katrin Biasi: Totes Laub, in: Kürbisgemetzel (BoD)

Kaia Rose: Kindersegen, in: Winterkälte, Weihnachtsgrauen (Grey Gull Publications)

Kaja Rose: Rodolfo und Julia, in: In Samhains Schatten (Saphir im Stahl)

Katharina Gerlach: Ausreißerin, in: Bloody Qindie - Dorfidyll (Qindie)

Kathrin Brückmann: Wilde Jagd, in: Bloody Qindie - Dorfidyll (Qindie)

Kornelia Schmid: Zwischen Ewigkeitssteinen, in: Kürbisgemetzel (BoD)

Lea Baumgart: 666 Jahre, in: In Samhains Schatten (Saphir im Stahl)

Lidia Kozlova-Benkard: Die Geister- (U-)Bahn, in: Kürbisgemetzel (BoD)

Lili Werner: Komm mit uns, in: In Samhains Schatten (Saphir im Stahl)

Lisa F. Olsen: Dark Tourist, in: Freitag der 13. (way2) 

Lisa Lamp: Am Ende ist es still, in: Freitag der 13. (way2) 

Lisanne Surborg:  Der Kopf auf dem Acker, in: Alles eine Frage des Stils

Lisanne Surborg: Prepapokalypse, in: Zombie Zone Germany: Der Beginn (Amrûn)

Lisa-Katharina Hensel: Die Priesterin des Schwarzen Mondes, in: In Samhains Schatten (Saphir im Stahl)

Lisa-Marie Reuter: Die Bestie von Rakhpur, in: Bloody Qindie - Dorfidyll (Qindie)

Lothar Nietsch: Deathpoint, in: 13 Brains of Zombies (Hammer Boox)

Luci van Org: Brennglasin: Das Phantastikum

Lyakon: Milan und Marie, in: Dark End (Romantruhe)

Lydia Weiß: (K)ein Spiel, in: Zombie Zone Germany: Der Beginn (Amrûn)

Mae Ludwig: Der Cache

M. H. Steinmetz: Das ist nicht tot, was ewig liegt, in: 13 Warzones of Cthulhu (Hammer Boox)

M. H. Steinmetz: Die schwarze Spinnein: Geschichten aus dem Keller (ohneohren)

M. H. Steinmetz: Lynchberg Lemonade, in: A Night on the Rocks (Alea Libris)

Marcel Hill: Pamela, in: 13 Brains of Zombies (Hammer Boox)

Marie Mönkemeyer: Des Landgrafen Soldat, in: Kürbisgemetzel (BoD)

Marie Wilhemsen: Cucu, in: Kürbisgemetzel (BoD)

Marina Heidrich: Drachenstaub und Engelssamen, in: Blutige Welten (Leseratten)

Mario Steinmetz: Headphones, in: 13 Brains of Zombies (Hammer Boox)

Markus Heitkamp: Das Chamäleon im Fluss der Zeit, in: 13 Warzones of Cthulhu (Hammer Boox)

Markus Kastenholz: Asche zu Asche, in: 13 Warzones of Cthulhu (Hammer Boox)

Markus Kastenholz: Darham: Black, in: Abartige Geschichten Baker Street (Hammer Boox)

Markus Kastenholz: Zombie-Night, in: 13 Brains of Zombies (Hammer Boox)

Markus K. Korb: Am Fuße des Leuchtturms von Pharos, in: Alles eine Frage des Stils 

Markus Lawo: I hold your hand in mine, in: Abartige Geschichten Baker Street (Hammer)

Martin Hühn: Im Eis von Äreís, in: Bloody Qindie - Dorfidyll (Qindie)

Martina Bauer: Blut ist dicker als Wasser, in: Bloody Qindie - Dorfidyll (Qindie)

Martina Dinkel: Inferno, in: In Samhains Schatten (Saphir im Stahl)

Martina Sprenger: Der Kugelschreiber, in: Wenn die Welt klein wird und bedrohlich (BLITZ)

Martin Mächler: Verschränktes Schicksal, in: Zwielicht 15 

Martin Schemm: Heimatabend, in: Zwielicht 15 

Marvin Blaze: Appetitive Aggression, in: Christmas Bloody Christmas 2 (Blutwut)

Marvin Buchecker: Sherlock Holmes und der verrückte Araber, in: Abartige Geschichten Baker Street (Hammer Boox)

Matthias Attig: Plus ultra, in: Wenn die Welt klein wird und bedrohlich (BLITZ)

Matthias Oden: Ein Tag unter dem Traumbruch, in: Christmas Bloody Christmas 2 (Blutwut)

Matthias Ramtke: Emma, in: Zombie Zone Germany: Der Beginn (Amrûn)

Matthias Sebastian Biehl: Vekstholm Bockholl, in: Kürbisgemetzel (BoD)

Maximilian Vierkotten: Miyu, in: Dark End (Romantruhe)

Michael Blihall: Kleopatra, in: John Sinclair 2215 

Michael Marcus Thurner: Unten im Kellerin: Geschichten aus dem Keller (ohneohren)

Michael Marrak: Eine Moritat aus Wolken und Dunkelheitin: Das Phantastikum

Michael Siefener: Die Fabrik, in: Zwielicht 14

Michael Tillmann: Dark Tourism - Endstufe, in: Zwielicht 14 

Michaela Harich: The Green Widow, in: A Night on the Rocks (Alea Libris)

Michelle Gaus: 13 Hours, in: Freitag der 13. (way2)    

Mika Krüger: Des Wassers Spiel,in: Bloody Qindie - Dorfidyll (Qindie)

Moe Teratos: Das Restaurant an der Baker Street, in: Abartige Geschichten Baker Street (Hammer Boox)

Monika Loercher: Wodka und die Dornenvögel, in: Zombie Zone Germany: Der Beginn (Amrûn)

Mora K. Joslyn: Unten, dahinter oder im Raum dazwischenin: Geschichten aus dem Keller (ohneohren)

Nadine Buch: Die Nacht der bösen Geister, in: In Samhains Schatten (Saphir im Stahl)

Nadine Buch: Die Überraschung, in: Winterkälte, Weihnachtsgrauen (Grey Gull Publications)

Nadine Engel: Erinnerungen, in: Winterkälte, Weihnachtsgrauen (Grey Gull Publications)

N. Heyer: Quarantäne, in: Dark End (Romantruhe)

Nici Hope: Ebene Null, in: Abartige Geschichten Baker Street (Hammer Boox)

Nici Hope: Hunger, in: 13 Brains of Zombies (Hammer Boox)

Nicky DeMelly: Glückstag aus einem Horrorfilm, in: Freitag der 13. (way2) 

Nicola Hölderle: Get the party started, in: Zombie Zone Germany: Der Beginn (Amrûn)

Nicole Grom: Im Bann der Sehnsucht, in: In Samhains Schatten (Saphir im Stahl)

Nicole Renner: An jedem verfickten Advent, in: Christmas Bloody Christmas 2 (Blutwut)

Nicole Renner: Jason, Jacks Erbe, in: Abartige Geschichten Baker Street (Hammer Boox)

Nico Weinard: Sub-X-Mas, in: Christmas Bloody Christmas 2 (Blutwut)

Nora Bendzko: Püppchenin: Geschichten aus dem Keller (ohneohren)

Oliver Bayer: Take Off Plan, in: Zombie Zone Germany: Der Beginn (Amrûn)

Oliver Miller: Der Dolch des Mithras, in: Winterkälte, Weihnachtsgrauen (Grey Gull Publications)

Oliver Müller: Der erste Tote, in: Dark End (Romantruhe)

Oliver Susami: Unendliches Weißin: Das Phantastikum

Patricia Strunk: Das Unheil aus den Bergen, in: Bloody Qindie - Dorfidyll (Qindie)

Petra Ottkowski: Nur ein Stück Holz, in: Winterkälte, Weihnachtsgrauen (Grey Gull Publications)

Petra Ottkowski: Preisgewinner, in: Kürbisgemetzel (BoD)

Peter Krall: Zuccageddon, in: Kürbisgemetzel (BoD)

Philipp Mattes: Die Nacht des Kapitäns, in: A Night on the Rocks (Alea Libris)

Ralf Kor: 221 A, in: Abartige Geschichten Baker Street (Hammer Boox)

Ralf Kor: Devils of C-Day, 13 Warzones of Cthulhu (Hammer Boox)

Ralf Kor: I was a Teenage Distillery, Single-VÖ (Blutwut-Verlag)

Randolf Schiwek: Das ist doch nur das Ende der Welt, in: Dark End (Romantruhe)

Raven Roxx: Blood Ripper, in: Abartige Geschichten Baker Street (Hammer Boox)

Raven Roxx: Krampus Returns, in: Christmas Bloody Christmas 2 (Blutwut)

Renée Engel: Laura, in: Dark End (Romantruhe)

Robert Beringar: Sehnsucht, in: In Samhains Schatten (Saphir im Stahl)

Roxane Bicker: Jägerinnen, in: Kürbisgemetzel (BoD)

Sarah Malhus: Zahltag, in: Kürbisgemetzel (BoD)

Sascha Dinse: Lockdown, in: Wenn die Welt klein wird und bedrohlich

Sascha Dinse: Mel, in: Zwielicht 14

Sascha Dinse: Post Mortem, in: Abartige Geschichten Baker Street

Saskia Dreßler: Die gruseligste Nacht des Jahres, in: Kürbisgemetzel (BoD)

Saskia Hehl: Seilschaft, in: Zombie Zone Germany: Der Beginn (Amrûn)

Sebastian Hallmann: Game Over, in: Zombie Zone Germany: Der Beginn (Amrûn)

Sebastian Wotschke: Ein Zombie hing am Weihnachtsbaum, in: Winterkälte, Weihnachtsgrauen (Grey Gull Publications)

Sebastian Wotschke: Süßes oder Glutenfreies, in: In Samhains Schatten (Saphir im Stahl)

Silke Brandt: Der vierte apokalyptische Reiter, in: Zwielicht 15 

Simona Turini: Der Anhalter, in: Basement Tales 7

Simona Turini: Pisco Sour, in: A Night on the Rocks (Alea Libris)

Stephan Schnorr: Susann, in: Dark End (Romantruhe)

Sonja Rüther: Nachtschichtin: Geschichten aus dem Keller (ohneohren)

Sonja Rüther: Sie sind im Kellerin: Das Phantastikum

Stefan Schweikert: Himmel und Hölle, in: Zombie Zone Germany: Der Beginn (Amrûn)

Stephanie Richter: Nachsitzen, in: Zombie Zone Germany: Der Beginn (Amrûn)

Svetlana A. Negro: Sie kam in Weiß, in: Dark End (Romantruhe)

Thomas Tippner: Nur nicht Sherlock Holmes, in: Abartige Geschichten Baker Street (Hammer Boox)

Thomas Williams: Ballonmageddon, in: Spiegelberg 6 

Thomas Williams: Christmas Brawl, in: Christmas Bloody Christmas 2 (Blutwut)

Thomas Williams: Frankenstein Squad, in: 13 Warzones of Cthulhu (Hammer Boox)

Thoran W. - Puppenin: Geschichten aus dem Keller (ohneohren)

Tia Berger: Eiszeit, in: Spiegelberg 6 

Tia Berger: Jäger, in: Spiegelberg 6 

Tia Berger: Licht aus, in: Spiegelberg 6 

Tia Berger: Raumforderung, in: Spiegelberg 6 

Timo Koch: Im Bann der grünen Fee, in: Abartige Geschichten Baker Street (Hammer Boox)

Tino Falke: „“ , in: Kürbisgemetzel (BoD)

Tobias Bachmann: Das seltsame Dingin: Das Phantastikum

Tobias Bachmann: Generation-C, in: Wenn die Welt klein wird und bedrohlich (BLITZ)

Tobias Bachmann: Im Blutrausch, in: 13 Warzones of Cthulhu (Hammer Boox)

Tobias Lagemann: Nachtschalter, in: Zwielicht 15 

Tobias Reckermann: Der Tag des Narren, in: Wenn die Welt klein wird und bedrohlich (BLITZ)

Tomas Schauermann: Shoshannain: Geschichten aus dem Keller (ohneohren)

Torsten Laatsch: Schrei der Bäume, in: Winterkälte, Weihnachtsgrauen (Grey Gull Publications)

Torsten Scheib: Bester Freund, in: 13 Brains of Zombies (Hammer Boox)

Torsten Scheid: Die Stunde des Jägers, in: A Night on the Rocks (Alea Libris)

Torsten Scheib: Hillybilly-Surf Nazis from Outer Space, in: Blutige Welten (Leseratten)

Torsten Scheib: Träume und Tränen, in: Alles eine Frage des Stils

Torsten Scheib: Unterwegs in Kirschtal, in: 13 Warzones of Cthulhu (Hammer Boox)

Thomas Kodnar: Lover´s Limb, in: Zwielicht 14 

Uwe Voehl: Der Anhalter, in: Basement Tales 7

Vanessa Kaiser & Thomas Lohwasser: Erneuerungin: Geschichten aus dem Keller (ohneohren)

Verena Jung: Der Kürbisgeist, in: In Samhains Schatten (Saphir im Stahl)

Veronika Lackerbauer: Die weiße Frauin: Geschichten aus dem Keller (ohneohren)

Vincent Voss: Das Ordnungsamt und das Hexenhaus, in: Zwielicht 15

Vincent Voss: Dicker Vince, in: A Night on the Rocks (Alea Libris)

Vincent Voss: Die dicksten Kartoffeln, in: Zwielicht 14 

Vincent Voss: Die weltgrößte Mentalistinin: Das Phantastikum

Vincent Voss: Honigsüßer Fluss, in: 13 Warzones of Cthulhu (Hammer Boox)

Vincent Voss: Isla de los muertos, in: Dark End (Romantruhe)

Vincent Voss: Nektar, in: Blutige Welten (Leseratten)

Vincent Voss: Schmerzen wie Bonbonsin: Geschichten aus dem Keller (ohneohren)

Vincent Voss: Tag 1, in: Wenn die Welt klein wird und bedrohlich (BLITZ)

Wolfgang Brunner: Das ewige Leben des John Smith, in: Abartige Geschichten Baker Street (Hammer Boox)


Literatur ist das große Spiel des Seins

 Michael E. Perkampus im Genretalk über Phantastik auf Zauberwelten .