Donnerstag, 26. Dezember 2019

Wahlaufruf!

Seit 2007 existiert der Vincent Preis, der sich der Förderung des Genres Horror und unheimliche Phantastik verschrieben hat und die Liste der bisherigen Preisträger ist umfangreich und hat namhafte Sieger, aber auch Autoren und Werke, die immer noch ein Geheimtipp sind.
Viele kennen wohl Stephen King, Clive Barker oder Kai Meyer. Bei Jörg Kleudgen, Vincent Voss, Faye Hell oder Torsten Scheib sind es schon Liebhaber dieser Literaturgattung, denen diese keine Unbekannten sind. Markus Lawo, Walter Diociaiuti oder Harald A. Weissen vielleicht nicht mal diesen.
Das aber neben den Großen der Horrorliteratur auch die Kleinen bekannter werden bzw. überhaupt im Gedächtnis bleiben, dafür will der Vincent Preis sorgen.

Mittwoch, 25. Dezember 2019

Die Schauerliste Januar 2020

An dieser Stelle wollen wir regelmäßig beachtenswerte Werke des Genres Horror und unheimliche Phantastik präsentieren. Diese Schauerliste hat keine Vorgaben, es werden Neuerscheinungen ebenso wie Klassiker, aber auch Youngtimer, also Geschichten, die weder alt noch neu sind, berücksichtigt. 
Auch ist es völlig egal, ob es sich um lange oder kurze Romane oder Storysammlungen handelt. Renommierte Verlage, Autoren und Kritiker nennen uns ihre Favoriten, und wir geben ihnen hier eine Plattform. 

Rainer Zuch - Planet des dunklen Horizonts (Blitz Verlag 2019)
2015 Die Sonde New Horizons verschwindet auf der Höhe des Zwergplaneten Pluto am Rande des Sonnensystems spurlos.
2037 Die Sonde New Horizons II erreicht den Pluto und geht ebenfalls auf mysteriöse Weise verloren. Zuvor sendet sie bestürzende Bilder von Resten einer außerirdischen Zivilisation auf dem Zwergplaneten zur Erde.
2065 Die bemannte Mission New Horizons III startet zum Pluto. Sie soll das Schicksal der Sonden aufklären und nach Spuren der Außerirdischen suchen. Doch die Astronauten stoßen auf ein uraltes kosmisches Grauen.
Empfehlung von Felix Woitkowski

J. Mertens - Mondo Criminale (Blutwut Verlag, 2019)
Praktisch uber Nacht wird die Stadt Ludenscheid von einer beispiellosen Welle der Gewalt heimgesucht. Im Zentrum steht offenbar ein Junge mit außergewöhnlichen psychischen Fähigkeiten. Gejagt von Satanisten und Forschern, gehasst und gefürchtet vom Rest der Gesellschaft, beschreitet er einen einsamen Weg, an dessen Ziel die Erfüllung einer dunklen Weissagung wartet. Zweiundzwanzig Kriminelle, deren Schicksale auf unheimliche Weise miteinander verknüpft sind, schlagen das düstere Kapitel der Apokalypse auf. Sie werden zum Spielball finsterer Machte jenseits ihres Vorstellungskraft. Wie viel Zeit bleibt ihnen noch, bis der Prophezeite, der schon jetzt eine feurige Spur hinterlasst, seine Krafte voll entwickelt hat?
Empfehlung von Elmar Huber

Robert McCammon - Swans Song (Knaur 1988, Festa 2015)
Der legendäre Endzeit-Thriller. Düster, brutal und mit epischer Wucht erzählt.
In diesem Endzeit-Thriller beschreibt der Bestsellerautor die Welt nach der atomaren Apokalypse. Die menschliche Zivilisation bricht zusammen und die wenigen Überlebenden werden in eine vorindustrielle Welt katapultiert, in der sie zu hungrigen Bestien mutieren.
Der nukleare Winter senkt sich wie ein Leichentuch über die verkohlte Erde.
Durch dieses verstrahlte Land wandert Swan - das neunjährige Mädchen spürt, dass etwas Übernatürliches am Werk ist: das personifizierte Böse, das die Menschheit endgültig vernichten will. Swan erlebt die ultimative Entscheidungsschlacht zwischen Gut und Böse.

Aus dem Inhalt:
Die Dame mit dem Brokatmuff. von Adolph Johannes Fischer
Das Skelett. von Jerome K. Jerome
Die seltsamen Visionen einer Einzelgängerin – Eddie M. Angerhuber und ihre Experimente mit der Phantastik. von Slawomir Wielhorski
Zum Ende zweier Phantastik-Lexika-Projekte. von Franz Rottensteiner und Robert N. Bloch
REZENSIONEN
Richard Marsh: Die unheimliche Erbschaft
M. G. Scultetus (Hg): Das Tröpfeln des Blutes
Uwe Schimunek & Uwe Vöhl (Hg): Leipzig morbid
DER BLICK DURCH DIE LÜCKE. Schräge Bücher, Folge 7
Arcana erschien als Heft von November 2002 bis Januar 2018. Ausgabe 25 war der Schlusspunkt des Mottos Magazin für moderne und klassische Phantastik. Die ersten zehn Bände sind schon vergriffen.

Zwielicht 10 (Zwielicht, 2017)
Zwielicht - das Horrormagazinbietet die gewohnte Mischung aus Kurzgeschichten, Übersetzungen und Artikeln. 
Es ist ein Grund zum Feiern: 10 Ausgaben des Horror-Magazins „Zwielicht“ haben das Licht des Tages erblickt, zehnmal - mit den „Zwielicht Classic“-Bänden noch weit mehr - konnten und können Horror-Fans sicher sein, dass sie, wenn sie zu den Büchern greifen, für einige Stunden bestens unterhalten werden. Unterhalten im Sinne von verstörend, ängstlich, gruselnd denn Nomen est Omen, soll heißen, den beiden versierten Herausgebern geht es darum, dem Fan des Unheimlichen die besten Geschichten heimischer Zunge - aber auch ein paar wenige Übersetzungen - zu präsentieren. 
phantastiknews
Das Titelbild ist von Björn Ian Craig.

Sonntag, 8. Dezember 2019

Fehlende Werke!

Da erfahrungsgemäß die meisten Stimmen für den Vincent Preis 2019 ab Januar eintrudeln, sollten fehlende Werke zügig gemeldet werden.

Die Laudatoren des Vincent Preis 2019

Die Laudatoren des Vincent Preis 2019 stehen fest,. Die Gewinner stehen noch nicht fest,  zur Abstimmung geht es hier lang .  Die Präse...