Mittwoch, 12. Februar 2020

Torsten Scheib zu Gast beim Vincent Preis und im Gespräch mit Vincent Voss 



Stell dir einen schlichten, schwarzen Raum vor, zwei sich gegenüberstehende blutrote Kanapees, einen schlichten, weiß lackierten Tisch, eine weiße Vase mit einer schwarzen Dahlie zum Inhalt. Im Hintergrund hören wir Hank Williams https://www.youtube.com/watch?v=MlEAaBKR48g

VV: Moin Torsten, herzlich Willkommen hier beim Vincent Preis. Schön, dass du da bist. Was möchtest du trinken?

TS: Habt ihr Radler? Dann nehme ich einen.

VV: Klar, bitte. Dein Roman „Showdown in Courage“ aus dem Verlag Hammer Boox ist auf der Nominierungsliste des Vincent Preis vertreten. Ich frage mal so … Ist der Roman eine typische Kurzgeschichte aus deiner Feder?

TS: So begann er. Als möglichen Beitrag für eine bedauerlicherweise nie zustandegekomme Horror-Western-Anthologie. Doch der Scheib, der kann ja bekanntermaßen nicht kurz. Also stand ich letzten Endes praktisch mit einer Novelle ohne Verlag da. Die zwar ins Buch gekommen wäre laut dem Herausgeber, aber so, als eigenständiges Werk ist es jetzt natürlich auch eine feine Sache.

VV: Wie bist du auf den Genre-Mix gekommen? Western und Zombies?

TS: Nicht lachen: ZACK, einfach so. Da war er.

VV: In einem deiner letzten Interviews hast du einmal gesagt, alles würde sich jetzt in deinem Schreibkosmos miteinander vernetzen. Jetzt habe ich aber im Nachwort gesehen, dass „Showdown in Courage“ schon vor längerer Zeit geschrieben worden war. Fügt sich die Geschichte jetzt auch in den Kosmos? Und wie kam es dann erst zu einer so späten Veröffentlichung?

TS: Ich werde auch das meiste miteinander vernetzen, auf alle Fälle. Welches Plätzchen SHOWDOWN abkriegt, bleibt abzuwarten. Aber gerade das ist doch das Spannende daran, findest du nicht?




VV: Okay. Aber alles, was jetzt kommt, wird in großen Zusammenhängen gedacht? So ähnlich wie bei King?

TS: Ich versuche es zumindest. Macht Laune und mitunter entwickelt so mancher Charakter, so manche Ausgangslage ein Eigenleben. Ich liebe es.

VV: Cool! Deine letzten Werke, finde ich, haben immer geknallt. Sehr actionreich und cineastisch. Wie kommt es? Ich frage das deshalb, weil Action nicht einfach zu schreiben ist.

TS: Insgeheim bin ich eben ein Action-Junkie und auf's Budget muss ich ja nicht achten. Da ich Filme und das ganze Drumherum liebe (also auch Dinge wie Kameratechniken, Spezialeffekte usw. bisweilen analysiere) übertrage ich die filmische Erzählweise partiell auf das Schreiben und sogar auf das Lesen von Romanen. Eine Form von visuellem Denken, sage ich mal.

VV: Spielt dabei auch eine Rolle, wie du zum Horror gekommen bist? Erzähl mal, wie war das dabei?

TS: Hmm … Weniger. Der eine oder andere Film war da durchaus initialzündend, aber hauptsächlich waren diverse Cover aus der Plattensammlung meines älteren Bruders, Gespenster-Comics, Hörspiele und Romanhefte schuld daran.

VV: Und deine eigenen ersten Schreibbemühungen? Wie sahen die aus?

TS: Das war 2002. Fantasy, sehr unbeholfen. Eine Weile schrieb ich daraufhin sehr knapp und überschaubar à la Laymon. Meinen "Stil", wenn ich ihn so bezeichnen darf, fand ich erst vor ungefähr 5-6 Jahren, beim Verfassen meines alleresten Romans, TOXIC LULLABY.

VV: Was ist denn eigentlich „Horror“ für dich?

TS: Hilflosigkeit, in allen Formen.

VV: Gibt es guten und schlechten Horror?

TS: Aber ja doch. Zu viele erzählen einfach nach, und bleiben auf längst ausgetrampelten Pfaden, andere übertreiben es mit Splatter und Gore und Abartigem und verkommen zu Parodien. Aber freilich existiert auch das gute Zeug.

VV: Hat das Übersinnliche auch einen Platz in deinem Alltagsleben? Hast du selbst Dinge erlebt, die du dir nicht erklären kannst?

TS: Weniger. Woran ich immer mehr glaube, ist Karma; positive und negative Energien in Synergie miteinander. Ich denke, so etwas existiert und ich denke, man kann es beeinflussen. Was ich glauben WILL ist, dass es ein Leben nach dem Tode gibt; einen herrlichen Ort, an dem du deine Liebsten endlich wieder in die Arme schließen kannst.

VV: Ja, das wär schon schön! Meine Lieblingsfrage … das Gruseligste, das dir je passiert ist?

TS: Ich war zwölf, als ich im Kroatienurlaub das Vergnügen hatte, mit zwei Haien das Meer zu teilen. Bin rausgeschwommen (weit raus, weil Wasserratte und so), höre das Gebimmel einer Glocke, begreife nicht, warum Gott und die Welt so eilig ans Ufer wollen - und gute zehn Meter vor mir tauchen zwei untrügliche dreieckige Flossen auf.

VV: Du äußerst dich als Künstler ja auch ziemlich deutlich zu politischen Ereignissen. Gibt es da Anfeindungen? Sollen Künstler da mehr „Gesicht zeigen“?


TS: Kaum Anfeindungen, die meisten sind gute, vernünftige, empathische Leute. Die paar Arschlöcher mit ihren zumeist ziemlich rechtslastigen Ansichten verbanne ich direkt aus meiner Umgebung. Meistens stolpern die ja über ihren eigenen Mist, was mir nur sehr bedingt leidtut. Ich sehe mich nicht als Künstler. Nur als Mensch. Und es mir ein Bedürfnis in Zeiten von blauen Nazis, zunehmender Verrohung, Dummheit und Egoismus das Maul aufzumachen. Das sollten wir alle. Und uns wieder aufzumachen. Das sollten wir alle. Und uns wieder auf Manieren besinnen.

 

VV: Okay. Jetzt will ich noch mal den Bogen zum Vincent Preis schlagen. Du warst ja oft dabei, oft in der Endrunde und auch auf dem Treppchen. Letztes Jahr hast du in Marburg eine beindruckende Laudatio gehalten. Was bedeutet der Vincent Preis für dich?

 

TS: Ich bin für jede Nominierung, jeden Preis unendlich dankbar und auch stolz, zumal ich selbst mitunter an mir und meinen Arbeiten zweifle. Darüber hinaus ist der Preis ein Ansporn für die alten Hasen wie den Nachwuchs und allerspätestens in Marburg zur Verleihung bringt er die Szene zusammen. Das muss so bleiben und wenn ich ein Stückweit dazu beitragen kann, sehr gerne.

 

VV: Na, da wünsch ich viel Glück. Magst du erzählen, welche Projekte du dir für die Zukunft vorgenommen hast?

 

TS: Demnächst wird's unter anderem märchenhaft, es ist was vampirisches vorgesehen und ferner werde ich mich noch in anderen Genres versuchen.

 

VV: Vielen Dank, Torsten, dass du da warst. Viel Erfolg für die Endrunde!

 

TS: Sehr gerne und vielen Dank. Ich drücke dir auch ganz feste die Daumen!
 
 

 

Bullets (Wie aus der Pistole geschossen …)

 

VV: Ich hasse Coldplay, weil …?

 

TS: Das Langweiligste überhaupt. Nur Gejammere. Kann man nur hassen.

 

VV: Daniel Craig oder Sean Connery als James Bond?

 

TS: Timothy Dalton!

 

VV: Warum?

 

TS: Dalton ist Flemings Bond und Craig nur zwanzig Jahre früher.

 

VV: Dein Lieblingsmonster ist …?

 

TS: Trotz allem weiterhin der gute alte Zombie.

 

VV: Nebel oder Sturm?

 

TS: Nebel, wenn man's klassisch spukig mag.

 

VV: Budget egal. Alles ist möglich. Welcher Stoff? RegisseurIn? Darsteller und Darstellerin? TS: Kim Newmans ANNO DRACULA-Romane als groß angelegte Fernsehserie. Oder ich erfülle Steven Spielbergs Lebenstraum und lasse ihn einen Bond drehen. Oder ich verfilme Robert Mccammons WOLF HOUR. Ich könnte noch stundenlang so weitermachen ...

 

VV: Eine Horror-Ikone, die du gerne kennen lernen würdest?

 

TS: Katherine Isabelle!

 

VV: Vampir oder Werwolf?

 

TS: Mal der eine, mal der andere.

 

VV: Es mehren sich dubiose Nachrichten über eine Zombifizierung? Ab wann würdest du reagieren?

 

TS: Wahrscheinlich wäre ich einer von den Allerersten.

 

VV: Wie?

 

TS: Ab in den Untergrund. Oder in einen geeigneten Keller.

 

VV: Welches Land würdest du gerne kennenlernen?

 

TS: Kanada.

Sonntag, 2. Februar 2020

500.000 Seitenaufrufe!

Der Vincent Preis bedankt sich für bisher 500.000 Seitenaufrufe!


Wow! Sehr, sehr geil Michael!

Samstag, 1. Februar 2020


Lisanne Suborg zu Gast bei Vincent Voss beim Vincent Preis


Stell dir einen schlichten, schwarzen Raum vor, zwei sich gegenüberstehende blutrote Kanapees, einen schlichten, weiß lackierten Tisch, eine weiße Vase mit einer schwarzen Dahlie zum Inhalt. Im Hintergrund hören wir Cryo Chamber : https://www.youtube.com/watch?v=ppiGTLqfaWc



VV: Moin Lisanne, herzlich Willkommen hier beim Vincent Preis. Schön, dass du da bist. Was möchtest du trinken?

LS: Hi! Grünen Tee, bitte!

Montag, 27. Januar 2020

Die Schauerliste Februar 2020

An dieser Stelle wollen wir regelmäßig beachtenswerte Werke des Genres Horror und unheimliche Phantastik präsentieren. Diese Schauerliste hat keine Vorgaben, es werden Neuerscheinungen ebenso wie Klassiker, aber auch Youngtimer, also Geschichten, die weder alt noch neu sind, berücksichtigt. 
Auch ist es völlig egal, ob es sich um lange oder kurze Romane oder Storysammlungen handelt. Renommierte Verlage, Autoren und Kritiker nennen uns ihre Favoriten, und wir geben ihnen hier eine Plattform. 


Stephen King - Das Institut (Heyne 2019)
In einer ruhigen Vorortsiedlung von Minneapolis ermorden zwielichtige Endringlinge lautlos die Eltern von Luke Ellis und verfrachten den betäubten Zwölfjährigen in einen schwarzen SUV. Die ganze Operation dauert keine zwei Minuten. Luke wacht weit entfernt im Institut wieder auf, in einem Zimmer, das wie seines aussieht, nur dass es keine Fenster hat. Und das Institut in Maine beherbergt weitere Kinder, die wie Luke paranormal veranlagt sind: Kalisha, Nick, George, Iris und den zehnjährigen Avery. Luke erfährt, dass andere Kinder vor ihnen nach einer Testreihe verschwanden. Und nie zurückkehrten.

Montag, 6. Januar 2020

Infos zum Vincent Preis 2019

Der Vincent Preis sucht die besten Werke des Genres Horror und unheimliche Phantastik. 
Die Nominierungsrunde läuft bis zum 1.3.2020.

Die Wahl zur Nominierungsrunde findet sich hier:
Wahl zum Vincent Preis 2019 

Bevor jemand abstimmt ein paar Vorbemerkungen.
Vorab sollte man die Regeln beachten. Wichtig für alle die abstimmen wollen ist z.B. dieser Punkt:
4. Wahlberechtigt sind alle Mitglieder des Forum Phantastik-Literatur Forum und eine ausgewählte Jury aus Autoren, Grafikern, Verlegern und Journalisten. Wer sich berufen fühlt, dem Vincent Preis seine Expertise zur Verfügung zu stellen, kann einfach bei uns nachfragen. 
Von uns kontaktierte Personen sind natürlich ebenfalls stimmberechtigt. Die auf den Listen vertretenen Künstler (Autoren, Grafiker, Herausgeber, Verleger, etc.) sind natürlich ebenfalls wahlberechtigt.
Zusätzlich dürfen auch Mitglieder der Foren Horrorundthriller.de und gruselroman-forum.de und www.scifinet.org abstimmen.


Wer diese Voraussetzunge erfüllt findet auf der Wahlseite unter jeder Kategorie eine Liste, in der wir alle Werke aufgelistet haben, welche die Voraussetzung erfüllen. Für fehlende Werke darf natürlich auch gestimmt werden und sobald sie uns bekannt sind, tragen wir sie in den Listen nach.
Beispiel:
Bester Roman national
Zur Liste

1.Platz= 3 Punkte
2.Platz= 2 Punkte
3.Platz= 1 Punkt

Hinter Zur Liste befindet sich dann die Auflistung aller Romane der Kategorie national, also alle Werke des Genres Horror und unheimliche Phantastik mit Erstveröffentlichungen 2019.

Die Wahl erfolgt dann in dieser Form:
5. Stimmabgabe erfolgt per Email an vincent2019@defms.de oder per E-Mail/PN des Phantastik-Literatur Forum an  Vincent Preis.

Vorgefertigte Auswahlfelder gibt es nicht. Die entsprechenden Kandidaten müssen also in die E-Mail/PN reinkopiert oder geschrieben werden.

Alle Kategorien finden sich dann in dem Wahlzettel:
Wahl zum Vincent Preis 2019

Daher einfach in allen Kategorien eure Favoriten eintragen. Es können jeweils drei Favoriten (bei Kurzgeschichten fünf) benannt werden, die jeweils unterschiedliche Punkte bekommen.
Es kann auch in einzelnen Kategorien abgestimmt werden, es können auch weniger Stimmen pro Kategorie abgegeben werden.

Komprimiert findet sich die Information im folgenden Link, viel Spaß bei der Stimmabgabe:
Wahl zum Vincent Preis 2019



Torsten Scheib zu Gast beim Vincent Preis und im Gespräch mit Vincent Voss   Stell dir einen schlichten, schwarzen Raum vor, zwei s...