Donnerstag, 9. Januar 2014

Martin Baresch: Die Stille vor dem Sterben

Let there be blood: Sechs unheimliche Geschichten von MARTIN BARESCH (CAMELON, TATORT: BLUTHUNDE): 
- Der unheimliche Geist der Weihnacht ... In der Stille vor dem Sterben heraufbeschworen aus purer Kinderangst in einem uralten Bunkerkeller! 
- Das Weihnachts-Tattoo ... Stille Nacht, eisige Nacht - wenn einer einen Rachedämon direkt über dem Herzen trägt - und nichts mehr ist, wie es scheint! 
- Schmerzensgöttin ... Du bist ganz allein im Grauen Zimmer, ringsum nur Tod und Verwesung ... und die Gewissheit: Die Uhr tickt, die Schmerzensgöttin wird kommen! 
- Sturmstreichlerin ... Die unheilige Zeit der Verseuchung der Welt - und ein ganz besonderes Mädchen verwandelt sich in etwas Unbeschreibliches! 
- Beute ... Sie erwacht nachts in einem unheimlichen, völlig leeren Zug, blutige Klauenabdrücke an der Decke über ihr. Und die Schritte des Verfolgers nähern sich. 
- Im Korridor ... entscheidet sich auf aberwitzige Art und Weise das Schicksal Deutschlands und der Welt! 
Eiskalte Psychoschocker-Geschichten wechseln ab mit rasantem, hammerhartem Actioner, bestialischem Horror und visionärem Albtraum!

Erschienen im Dezember 2013


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Anthologie/Magazine/Sachbuch 2020

Die Liste der Anthologien/Magazine/Sachbücher des Genres Horror und Unheimliche Phantastik des Jahres 2020 revolver (Hrsg.) - Die heilige...