Mittwoch, 19. Juni 2013

Greg F. Gifune: Kinder des Chaos

Tief in der mexikanischen Wüste lauert die Hölle.

In einer verregneten Nacht begegnen die Jungen Phil, Jamie und Martin einem seltsamen Mann, dessen Körper über und über mit Narben bedeckt ist. Er scheint irgendwie mehr zu sein als nur ein Mensch ... Und als der nächste Morgen graut, sind die Kinder zu Mördern geworden und ihre Schicksale haben sich für immer verdunkelt.
30 Jahre später wird Phil zu Martins Mutter gerufen. Sie erzählt, dass Martin seit Jahren geisteskrank ist und sich für einen Gott hält. Mit seinen Anhängern soll er in der Einsamkeit der mexikanischen Wüste leben und immer wieder Menschen töten, um mit ihrem Blut grausige Rituale zu vollziehen. Obwohl bereits mehrere angeheuerte Detektive verschwunden sind, bittet die todkranke Frau nun Phil, ihren Sohn zu finden und für ein letztes Wiedersehen nach Hause zu bringen ...

Links:
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vincent Voss (Interview)

Michael Schmidt: Es ist  Marburg Con , dicht gedrängt finden sich Bücherzombies, Buchstabenghouls und Illustrationsvampire. Mitten drin ste...