Samstag, 6. Oktober 2012

Dee Dee Ramone - Chelsea Horror Hotel


Mit Begleitmaterial und Fotos
aus dem Amerikanischen von Matthias Penzel
227 Seiten, Hardcover
€ 19.90 / SFr 28.50
ISBN 978-3-85286-224-8

Chelsea Horror Hotel
Roman
Zum 10. Todestag von Dee Dee Ramone, dem Bassisten der wichtigsten Punkband der Welt. Eine Hommage an die "guten alten" Tage im legendären New Yorker Chelsea Hotel, eine durchgeknallte Odyssee durch Manhattan. Schräg und witzig - Dee Dee at his best.


»Chelsea Horror Hotel«, zum ersten Mal in der kongenialen deutschen Übersetzung von Matthias Penzel.
Dee Dee Ramone erzählt in »Chelsea Horror Hotel« von seinem Aufenthalt in New Yorks legendärster Absteige für hippe Künstler und ekstatische Rockmusiker. Er bewohnt mit seiner sexy Frau Barbara und Hund Banfield eines der rasend abgewohnten, lauten Zimmer und verbringt die Zeit mit Spaziergängen durch Manhattan mit Banfield, mit dem er sich übrigens blendend unterhält, und der ständigen Jagd nach Drogen. Dee Dee kann seine Nachbarn nicht leiden und versucht sich aus den ständigen Querelen rauszuhalten. Er wird den Verdacht nicht los, dass er im selben Zimmer einquartiert ist, in dem sein Freund Sid Vicious Jahre zuvor seine Freundin Nancy erstach. Dee Dees Albträume häufen sich, und zu allem Überfluss wird er immer stärker von lebenden und toten Dämonen geplagt, darunter auch seine alten Punkrockfreunde Johnny Thunders, Stiv Bators und eben auch Sid Vicious. Während eines letzten Konzerts mit seinen Freunden betritt dann der Teufel höchstselbst die skurille Hotel-Arena..
This memoir by the bassist for the Ramones would please Nietzsche, who remarked: »I love only what a man has written with his blood.« His self-deprecating guide to the early, fervent days of punk rock closes with what could serve as ist epitaph: „It gave everybody a chance to say something. That’s a revolution.
The New Yorker

Unterhaltsam, schön verpackt und für RAMONES und Musikfans unentbehrlich!
Thomas Sulzbacher, SLAM

Das ist Punk in Buchform.
Gernot Recke, Radio Kamikaze

Zu Dee Dee Ramones 10. Todestag erscheint "Chelsea Horror Hotel" erstmals auf Deutsch. Grotesk, liebenswert.
Barbara Mader, Kurier

Ein Buch für die unerschrockenen Freunde des Abgründigen & Experimentellen.
Thomas Schindler, ARD Morgenmagazin

Ramones verrückte Geschichte voller Gewalt, Drogen, Paranoia und Albträumen ist dabei fast schon eine Anti-Hommage - ein wüstes, wirres, deftiges, literarisches Denkmal für eine geradezu sagenhafte Kultstätte moderner Dekadenz.
Christian Endres, Zitty Berlin

Absurdistan ist nah in diesem Alptraum, in dem man sich trotz allem detailliert beschriebenem Ekel – und Splatterszenario herrlich amüsieren kann.
Sabine Gietzelt, b5, Bayerischer Rundfunk

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Die Nominierungsrunde des Vincent Preis 2020/2021

Der Aufruf zum Vincent Preis 2020/2021 hat leider nicht genügend Feedback gebracht und so hat sich der bisherige Organisator zurück gezogen....