Dienstag, 5. April 2011

Interview mit Jörg Kaegelmann


Vincent Preis:
Hallo Jörg. Danke für deine Bereitschaft, dieses kleine Interview mit uns zu führen.
Zunächst herzlichen Glückwunsch zur Nominierung in der neuen Kategorie „Sonderpreis“. Viele derjenigen, die abgestimmt haben, sind große Fans des BLITZ-Verlages, der heuer seit 15 Jahren besteht, und deiner Verlegertätigkeit. Könntest du uns einen kurzen Rückblick geben, wie der BLITZ-Verlag entstanden ist und wie du die Entwicklung deines Verlages beurteilst.
Jörg Kaegelmann: Inzwischen befindet sich der BLITZ-Verlag bereits im 17. Jahrgang. Und seit seiner Entstehung hat sich so viel getan, hat sich so viel geändert, es würde Tage dauern, um alles aufzuzählen. Denn: Alles ist und war auch irgendwie wichtig. Und eine Prognose für die Zukunft ist schlecht abzugeben. Die Idee, die vor einer Woche noch gut und sinnvoll war, kann heute schon überholt sein. BLITZ wird auf jeden Fall versuchen, immer am ganz speziellen Puls der Zeit zu bleiben.
VP: Für die Leser, die mit dem BLITZ-Verlag (noch) nichts anfangen können. Wo liegen die derzeitigen Schwerpunkte?
JK: Mystery, Thriller, Dark Fiction, Krimi, Fantasy, Science Fiction.
VP: Wenn die Frage gestattet ist, was sind die Blockbuster aus dem BLITZ-Verlag?
JK: Die richtigen Blockbuster liegen schon etwas zurück. Im Augenblick laufen MARTERPFAHL von Stefan Melneczuk und DUNKLE NORDSEE von Jens Lossau sehr gut. TOTENMAAR von Jörg Kleudgen und dem leider im letzten Jahr verstorbenen Michael Knoke lässt sich ebenfalls gut an.
VP: Vor etwa 2 Jahren hast du das Erscheinungsbild deiner Neuveröffentlichungen grundlegend verändert, bist weg von den Paperbacks, hin zu edel gestalteten handlichen Hardcovern. Wie hat deine Kundschaft auf diese Veränderung reagiert?
JK: Die Kundschaft besteht zum größten Teil aus Sammlern und die hat es so gefordert.
Außer den bestehenden Classic-Reihen Larry Brent, Macabros und Die Schwarze Fledermaus wird zukünftig alles nur noch im Format Hardcover mit Schutzumschlag erscheinen. Die BLITZ-Titel sind daher als exklusive und rare Sammer-Edition zu betrachten.
Voraussichtlich im nächsten Frühjahr wird ein Mystery-Thriller von Kai Meyer erscheinen.
Limitiert auf nur 666 Exemplare. Jedes Buch wird vom Autor signiert.
VP: Haben unbekannte Nachwuchsautoren eine Chance, bei BLITZ veröffentlicht zu werden?
JK: Gerade ist FEUERSÄNGER, ein Fantasy-Roman von einer Nachwuchsautorin erschienen.
VP: Es zeichnet sich eine beiderseits befruchtende Kooperation zwischen dem BLITZ-Verlag und den noch jungen Hörbuchanbieter Action-Verlag ab. Zahlreiche Titel aus dem BLITZ-Programm erscheinen dort als Hörbücher; Umgekehrt finden sich die Print-Versionen von Action-Verlag-Erstveröffentlichungen seit kurzem im Programm von BLITZ. Wie hat sich das entwickelt?
JK: Ab und zu passt es auf Anhieb. Und bei BLITZ und dem Action-Verlag kam ohne großen Anlauf direkt eine vernünftige Zusammenarbeit zustande.
VP: Kannst du uns einen Ausblick geben, was die Leser zukünftig im BLITZ-Verlag erwarten können?
JK: Im September erscheint der neue Roman von Stefan Melneczuk, RABENSTADT. Ebenfalls erscheint eine Anthologie von Nina Horvath: DIE BIZARRE WELT DES EDGAR ALLAN POE. Hier werden wieder Geschichten im Stil des alten Meisters veröffentlicht. Autoren u. a. Andreas Gruber und Markus Korb.
Im nächsten Frühjahr dann der schon erwähnte Mystery-Thriller von Kai Meyer.
VP: Wie kam es zu dem Verlagsnamen?
JK: Von 1979 bis zum Jahr 2000 war ich Inhaber einer Videothekenkette namens BLITZ. Da musste ich nur den Firmeninhalt ändern bzw. erweitern. Ist eine langweilige Erklärung, ich weiß, aber so hat es sich ergeben.
VP: Vielen Dank, Jörg, für dieses Interview.
JK: Vielen Dank, Elmar, für diese Möglichkeit.

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen