Samstag, 21. Juni 2014

Ramsey Campbell: Die Offenbarungen des Glaaki

Ramsey Campbell wurde 1946 in Liverpool geboren, wo er heute noch mit seiner Frau Jenny lebt. Er gilt als der bedeutendste Verfasser unheimlicher Literatur in Großbritannien. Niemand wurde öfter mit Preisen für das Genre ausgezeichnet.
Schon als Teenager begann er mit dem Schreiben. Als seine erste Sammlung mit Erzählungen im Verlag Arkham House, USA, erschien, war er erst 18 Jahre alt (The Inhabitant of the Lake and Less Welcome Tenants, 1964).  Diese Geschichten waren eine literarische Verbeugung vor H. P. Lovecraft, dessen Werke ihn stark beeinflussten. Schon bald entwickelte Campbell seinen eigenen außergewöhnlichen Stil, der ihn berühmt machte und den Stephen King beschrieb als: »So einmalig Campbell, dass er als sein Markenzeichen gilt«.

Lovecraft: Eine Einführung
Die Kammer im Schloss (The Room in the Castle)
Das Grauen von der Brücke (The Horror from the Bridge)
Der die Schleier zerreißt (The Render of the Veils)
Die Insekten aus Shaggai (The Insects from Shaggai)
Der Bewohner des Sees (The Inhabitant of the Lake)
Die Mine auf Yuggoth (The Mine on Yuggoth)
Das Dunkel naht (Blacked Out)
Das Lied des Strandes (The Voice of the Beach)
Ein unheimlicher Drang (The Tugging)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vincent Voss (Interview)

Michael Schmidt: Es ist  Marburg Con , dicht gedrängt finden sich Bücherzombies, Buchstabenghouls und Illustrationsvampire. Mitten drin ste...