Donnerstag, 10. Oktober 2013

HALLER 9 – HALLOWEEN


HALLER 9 – HALLOWEEN
Literaturzeitschrift – Off-Texte und Bilder
ISSN 1869-4624
EUR 5,00 (plus Porto)

Warum lieben wir Horrorgeschichten? Vielleicht weil wir wis­sen, dass es die andere Seite wirklich gibt und Erzählungen über die Begegnung mit dem Bösen uns trösten: Wir sind nicht allein mit der Ahnung, dass da draußen, oder tief drin­nen in uns, etwas ist, das bekämpft werden muss. Es er­scheint in der Gestalt von Dämonen altbabylonischer Kultur, be­gegnet uns in den Toten, die nicht ruhen, bis sich ihr Wil­le erfüllt hat. Wir erkennen es in den grausamen Blutsaugern in der Gestalt liebenswerter Kinder, die tun müssen, wo­zu sie (wieder) geboren wurden. Wir finden das Andere, das Böse in Form von kleinen Geschenken auf der Fensterbank, die zu erwidern den Tod bedeuten kann. In HALLER 9 er­warten Sie Begegnungen mit dem Unsichtbaren, mit dem, was tief in der Gruft vergraben liegt und besser nie an die Ober­fläche geholt werden sollte. Sie werden Freaks begegnen, die ganz eigene Vorstellungen eines reizvollen Menüs ha­ben, werden Keltenzauber, blutigen Bissen und Untoten auf der Suche nach Rache begegnen. Einem Requisiteur, der Gren­zen überschreitet, um für die Aufführung des Cymbeline von William Shakespeare das Cranium optimum zu finden … Gestalten der Dunkelheit werden Ihnen davon erzählen, dass um uns herum Dinge geschehen, die wir nicht verstehen und nicht beeinflussen können.

Schon in der Antike sollten Menschen durch heftige Gefüh­le wie Furcht und Schrecken, die ein Drama in ihnen aus­lösten, eine psychische Reinigung erfahren. Die Horrorge­schichte nimmt dies auf: Auch durch sie soll sich der Leser ängstigen, mit dem Buch in der Hand ausloten, was er aus­halten kann an Grauen und Gewalt. Bekannte Topoi des Hor­rorgenres begegnen Ihnen in HALLER 9 in neuer Spielart: Unbekanntes, Ungeheuerliches, Übernatürliches, Groteskes und Skurriles, Vampirismus, Kannibalismus, Geister von Ver­storbenen, der Teufel, der Doppelgänger.

Inhalt:
Axel Bölling: In der Gruft
Nadine Horn: All Hallows Eve
Michael Wenzel: Mein Fleisch
Jerk Götterwind: Die besondere Zutat
Regina Schleheck: Gib ihm Saures
Tatjana Stöckler: Einmal im Jahr
Corinna Griesbach: Rattengift
Gerald Friese: Das Beinhaus
Jessika Swiecik: Wiedersehen
Sascha Dinse: Jahrestag
Karin Jacob: Mein Hund
Karl-Otto Kaminski: Schrott
Magda Reuter: Ich! Bin Jens Hart
Gideon Gratias: Keltomanie
Sabine Völkel: Vor der Party
Esther Schmidt: Interview
Janna Conrad: Schneeglöckchenstaub
Bilder: Martin Schnell


Bestellen kann man das Magazin per E-Mail: Corinna.Griesbach@web.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Der Vincent Preis sucht Mitarbeiter

Wer dem Genre Horror und unheimliche Phantastik zugeneigt ist und den Vincent Preis tatkräftig unterstützen möchte, melde sich einfach bei V...