Montag, 17. Dezember 2012

Kai Meyer: Das zweite Gesicht (2012)

Die Stummfilmwelt der Zwanziger Jahre, Schemen zwischen Licht und Schatten.
Als die Diva Jula Mondschein stirbt, übernimmt ihre Schwester Chiara deren letzte Rolle. Chiara treibt durch ein Berlin, in dem die Schrecken der Leinwand nach der Wirklichkeit greifen. Hinter den Samtvorhängen feiner Salons findet sie Ausschweifungen und Geisterglauben. Im Armenviertel erbricht ein Medium menschliche Knochen. Und ein Regisseur träumt davon, sein Publikum in den Sitzen zu versteinern. Spukgestalten und Doppelgänger, Menschenzucht und Größenwahn sind Vorboten eines Grauens, das alle Phantome des Films übertreffen wird.

Hier ist der Stoff, der die Weimarer Republik, den Expressionismus-Wahnsinn, Sex, Unschuld, Kokain, deutsche Mythen, Schöpfer-Exzesse und Zerstörungsräusche auf einen Punkt bringt.
Dominik Graf in seinem Vorwort

Kai Meyer hat über fünfzig Romane geschrieben, übersetzt in dreißig Sprachen. Seine Bücher wurden als Film, Comic und Hörspiel adaptiert. Das Zweite Gesicht erschien erstmals 2002 und wurde für diese Ausgabe behutsam vom Autor überarbeitet.

Dominik Graf, der Verfasser des Vorworts, ist einer der renommiertesten Regisseure Deutschlands und zehnfacher Träger des Grimme-Preises. 2007 verfilmte er Kai Meyers Roman Das Gelübde.

Hanka Jobke veröffentlichte ausführliche Materialien zu Die Alchimistin und Die Unsterbliche von Kai Meyer und lektorierte Die Gebannte.


ACHTUNG!
Auf nur 666 Exemplare limitierte und vom Autor handsignierte Sammlerauflage!
Überarbeitete Neuausgabe mit umfangreichem Bonusmaterial! 

Links:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Fehlende Werke!

Da erfahrungsgemäß die meisten Stimmen für den  Vincent Preis 2019  ab Januar eintrudeln, sollten fehlende Werke zügig gemeldet werden.