Montag, 27. April 2015

Die Gewinner des Vincent Preis 2014


Der VINCENT PREIS ist der Literaturpreis, der es sich zum Ziel gesetzt hat, die besten Werke des Genre Horror und Unheimliche Phantastik auszuzeichnen und ist der einzige seiner Art in Deutschland.
Die Verlesung der Gewinner und die Verleihung der Urkunden an die Anwesenden fand am 25.04.2015 auf dem Marburg-Con statt.
Danke an alle Mitwirkenden und Abstimmenden, Autoren, Verleger, Herausgeber, Künstler und alle Aktive, die diesen Preis möglich machen und am Leben halten.


    Bester deutschsprachiger Roman
Platz 1:     Isa Grimm: Klammroth (Bastei Lübbe)
Platz 2:     Vincent Voss: Ich bin böse (Batei Entertainment)
Platz 3:     Jörg Kleudgen: Die Horror-Fabrik (Goblin Press)
Platz 4:     Stefan Melneczuk: Wallenstein (Blitz Verlag)
Platz 5:     Torsten Scheib & Ralf Kemper: Toxic Lullaby (p.machinery)
Platz 6:     A. P. Glonn: Die andere Seite der Realität (Luzifer Verlag)
      
    Bestes internationales Literaturwerk
Platz 1:     Clive Barker: Fahr zur Hölle, Mister B. (Festa Verlag)
Platz 2:     Tim Curran: Kopfjäger (Luzifer Verlag)
Platz 3:     Lee/Peelan: Muschelknacker (Festa Verlag)
Platz 4:     Kealan Patrick Burke: Timmy Quinn 1 (Voodoo Press)
Platz 5:     Christopher Fowler: Der Höllenexpress (Luzifer Verlag)
      
    Beste deutschsprachige Kurzgeschichte
Platz 1:     Markus K. Korb: Der Struwwelpeter-Code (aus Der Struwwelpeter-Code)
Platz 2:     Xander Morus: Der Vollstrecker (aus Mängelexemplare: Dystopia)
Platz 3:     Melisa Schwermer: Das glitzernde Ding (aus Horror-Legionen 2)
Platz 4:     Matthias Töpfer: Das Ballettmännchen (aus Dunkle Stunden)
Platz 5:     Thomas Lohwasser und Vanessa Kaiser: Der letzte Gast (aus Dunkle Stunden)
Platz 6:     Sascha Dinse: 23b (aus Zwielicht 5)
      
    Beste deutschsprachige Anthologie/Kurzgeschichtensammlung/Magazin
Platz 1:     Constantin Dupien (Hrsg.): Mängelexemplare Dystopia (Amrûn Verlag)
Platz 2:     Christian Sidjani (Hrsg.): Horror Legionen 2 (Amrûn Verlag)
Platz 3:     Markus K. Korb: Der Struwwelpeter-Code (Blitz Verlag)
Platz 4:     Jörg Kleudgen: Die Chroniken von Kull (Edition CL)
Platz 5:     Vanessa Kaiser & Thomas Lohwasser (Hrsg.): Dunkle Stunden (Verlag Torsten Low)
      
    Bestes deutschsprachiges Hörspiel/Hörbuch
Platz 1:     Thomas Fröhlich: Sherlock Holmes Phantastik 2: Das Geheimnis des Illusionisten (Winterzeit)
Platz 2:     Hanns Heinz Ewers & Marc Gruppe: Gruselkabinett 87 – Alraune (Titania Medien)
Platz 3:     Jörg Kleudgen: Horror Factory 19: German Gothic (Lübbe Audio)
Platz 4:     Robert E. Howard & Marc Gruppe: Gruselkabinett 86 – Die Kreatur (Titania Medien)
Platz 5:     Ernst Vlcek & Marco Göllner: Dorian Hunter 25: Die Masken des Dr. Faustus (Zaubermond Audio)
Platz 6:     Susanne Wilhelm, Uwe Voehl:Dorian Hunter Hörbuch 01: Schwarzes Blut, kaltes Herz (Zaubermond Audio)
Platz 7:     Isa Grimm: Klammroth (Luebbe Audio)
      
    Beste Grafik aus dem deutschsprachigem Raum
Platz 1:     Mark Freier: Der Struwwelpeter-Code (Blitz Verlag)
Platz 2:     Timo Kümmel: Mängelexemplare: Dystopia (Amrûn Verlag)
Platz 3:     Björn Ian Craig: Zwielicht 5 (Saphir im Stahl)
Platz 4:     Timo Würz: 65 Stirrup Iron Road (Festa Verlag)
Platz 5:     Vee-Jas: Dunkle Stunden (Verlag Torsten Low)
      
    Sonderpreis
    H.R. Giger für sein Lebenswerk

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen