Dienstag, 23. Juli 2013

Ania Ahlborn: Saat

Mit nichts als den Kleidern, die er am Leib trug – und etwas Schrecklichem auf den Fersen – ist Jack Winter als Junge aus dem ländlichen Georgia geflohen. Als er mit ansah, wie die Welt, die er kannte, im Rückspiegel eines Trucks immer kleiner wurde, glaubte er, einen unaussprechlichen Albtraum für immer hinter sich zu lassen. Doch Jahre später verfinstert sich die rosige Zukunft, die er sich erhofft, immer mehr, als etwas erneut auftaucht, das ihm teuflisch vertraut ist.
Es ist wie ein Wunder, dass Jack, seine Frau Aimee und ihre beiden Kinder einen schweren Autounfall überleben. Doch Jack weiß, was er in dieser Nacht auf der Straße gesehen hat, und es hatte absolut nichts mit Gott zu tun. Das tiefgreifende Böse aus seiner Vergangenheit will sie nicht sterben lassen … zumindest nicht so schnell. Es ist wieder da, und es hat Hunger. Es will dafür sorgen, dass Jack bereut, vor ihm weggelaufen zu sein, es will seine bösartige Magie auf seine engelsgleiche jüngste Tochter wirken und es flüstert ihm ein schauriges Versprechen zu: Ich bin immer hier gewesen, und ich werde nie verschwinden.

Die Autorin:
Ania Ahlborn wurde in Ciechanów in Polen geboren. Sie hat an der Universität von New Mexico ihren Abschluss in Englisch gemacht und entspannt sich mit Kochen, Backen, Zeichnen, Reisen und Filmen, wenn sie ihre Leser nicht gerade mit ihren makabren Geschichten erschreckt. Momentan lebt sie mit ihrem Mann und zwei Hunden in Albuquerque in New Mexico. 
 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Anthologie/Magazine/Sachbuch 2020

Die Liste der Anthologien/Magazine/Sachbücher des Genres Horror und Unheimliche Phantastik des Jahres 2020 revolver (Hrsg.) - Die heilige...