Dienstag, 1. Juni 2010

Interview mit Mark Freier

Vincent-Preis: Hallo Mark. Zunächst herzlichen Glückwunsch zur Nominierung zum Vincent-Preis 2009 einmal als Grafiker und konkret für deine Titelgrafik zu Jörg Kleudgens Necrologio.

Mark Freier:
Herzlichen Dank!

VP: Die meisten Horrorfans kennen deine grafischen Arbeiten, doch wer steckt hinter diesen Bildern? Wer ist der Mensch Mark Freier?

MF: Ach Gott, eine Frage, die andere sicher besser beantworten könnten … Doch ich bin im Sternzeichen der Waage geboren, im chinesischen Horoskop Ziege, - das sagt vielleicht an dieser Stelle auch ein bisschen was aus … Selbstverständlich liebe ich z.B. Horrorfilme, phantastische Geschichten, Rock ‚n’ Roll, und … Fußball! Gutes Essen, nackte Frauen und natürlich Bier! (Darf man das überhaupt so schreiben?? …)

VP: Kannst du uns etwas zu NECROLOGIO-Grafik verraten? Wie ist diese entstanden, was hat dich inspiriert?

MF: Bei der Grafik um Necrologio handelt es sich ja nicht alleine um die von Jörg Kleudgen herausgegebene Anthologie, sondern ebenso um das Cover der letzten DVD seiner Gothic-Rock-Band THE HOUSE OF USHER, welche ebenso den Titel NECROLOGIO trägt. Es ist also ein Motiv, das sowohl den Phantastik-Charakter (für das Buch) als auch den bandspezifischen Bezug in sich birgt.

Die Grafik ist die Bearbeitung eines Fotos von Jörg Kleudgen bei einem Liveauftritt in spezieller Pose. Im Hintergrund ist eine bekannte Grabplatte verarbeitet worden. Das Bildmaterial stammt aus einer größeren Auswahl von Fotos, die Kleudgen mir zukommen ließ. Es handelte sich dabei um Aufnahmen, die er selbst auf Reisen festgehalten hat (die Grablatte), sowie um Band-Material. Die Ausarbeitung erfolgte in ständigem Austausch mit dem „Deutschen Phantasten“.

VP: Du dürftest letztes Jahr den Vincent Preis 2008 für die Titelgrafik zu Uwe Voehls TOTENMEER mit nach Hause nehmen. Wo steht/hängt/liegt die Urkunde?

MF: Links von meinem Arbeitsplatz steht ein altes, zwei Meter hohes Holzregal, mit mir wichtigen Dingen, meinen Erinnerungsstücken, einige meiner alten Sammlerstücke, wie alte Poe-Bücher oder kleine handbemalte Wikingerfiguren aus der Kindheit, Skulpturen etc. . Dort hat sich die Urkunde allen voran prachtvoll eingereiht.

VP: Seit etwa 2004 (meine erste bewusste Berührung mit einer deiner Grafiken war JENSEITS DES HAUSES USHER) bist du aus der deutschen Phantastikszene nicht mehr weg zu denken. Es spricht wohl für sich, das dieses Jahr 13 deiner Grafiken nominiert waren. Hast du bewusst drauf hingearbeitet oder war das die Gunst der Stunde?

MF: Du meinst insgesamt gesehen? Es war eher die Gunst der Stunde, oder besser: eine Fügung des Schicksals, denn mehrere Faktoren kamen für meine Entwicklung zusammen. Es Kam alles von selbst …Und als sich für mich die Gelegenheit ergab ins Berufslager zu wechseln, habe ich die Möglichkeit so zu sagen am Schopf gepackt. Natürlich kann ich mich noch genau erinnern, - für einen meiner ersten Coveraufträge habe ich für den kompletten Umschlag 25.- DM bekommen. Und das war super okay, - ich habe mich wirklich tierisch über den Auftrag gefreut und habe für den Spass an der Arbeit auch noch etwas verdient!!!

Ich kann sagen, dass ich von Anfang an mit großer Begeisterung bei der Sache war, viel Zeit investiert habe und von meinem direkten Umfeld stets große Unterstützung erhielt.

VP: Als Layouter und Grafiker betreust du den Blitz-Verlag, Alisha Biondas SCREAM-Reihe, machst Grafiken für Basilisk, Voodoo und Atlantis, erstellst Hörspielcover (Dorian Hunter Kai Meyers Gebrüder Grimm-Hörspiele, Gordon Black). Es vergeht kaum ein Monat, in dem nicht mindestens ein neues Produkt mit einem deiner Cover erscheint. Wie viele Stunden hat Mark Freiers Arbeitstag?

MF: Ich bin momentan sehr zufrieden mit der Auftragslage, die ja auch das Filmgeschäft streift, was einen durchaus ausgefüllten Arbeitstag bedeutet. Dabei handelt es sich natürlich nicht ausschließlich um Coverillustrationen sondern auch um Werbemittel etc…

VP: Kommen Autoren/Verleger eher mit konkreten Grafik-Vorstellungen zu dir oder überlassen sie es dir, Vorschläge zu machen?

MF: Ja, in der Regel bekomme ich einen Motivvorschlag, - „konkret“ ist dabei relativ. Je länger man mit einem Auftraggeber zusammenarbeitet, umso klarer und einfacher sind dann auch die Vorgaben. Es genügen Schlagwörter, - ein gutes Beispiel: Das Cover für den neuen Immsmoth-Reiseführer von BASILISK. Da ist mit dem Titel ja eigentlich alles gesagt. Natürlich macht das die Umsetzung deswegen nicht leichter …

Bei neuen Kunden kläre ich gerne am Telefon meine Möglichkeiten ab. Das vereinfacht vieles … und das ist wichtig.

VP: Im letzten Jahr bist du auch mehrfach als Kurzgeschichtenautor in Erscheinung getreten (in UNTER DUNKLEN SCHWINGEN, ROSE NOIRE, NECROLOGIO). Wie kam es dazu und werden wir zukünftig noch mehr von Mark Freier lesen dürfen?

MF: Nach drei Kurzgeschichten in einem Jahr könnte man meinen, ich hätte in der Tat literarische Ambitionen. Habe schon in der Jugend versucht, eigene Comics zu zeichnen und Kurzgeschichten zu schreiben. Letzteres deutlich eher schlecht als recht, aber es hat sich doch über die Jahre etwas weiterentwickelt.

Meine erste Kurzgeschichte „Das Höllenwunder“ ist 2004 in der preisgekrönten Anthologie DER EWIG DUNKLE TRAUM (BLITZ-Verlag) erschienen, herausgegeben von Alisha Bionda und Michael Borlik.

Für die oben genannten Anthologien habe ich jeweils eine Anfrage erhalten, ob ich gerne eine Story beitragen möchte. Zum Teil habe ich dann älteres Material aufgearbeitet.

In letzter Zeit hat mich die Schreibwut allerdings nicht im Schlepptau. Dadurch, dass ich doch täglich geistig gefordert bin, ist momentan irgendwie kein rechter Platz (im Gehirn) für ein kreatives „Hobby“. Oder der Schaffensdrang ist einfach nicht so gegeben. Sicher sinniere ich wegen einer Story mal hin oder her, aber da kommt wohl so schnell nichts Erwähnenswertes zustande … aber wer weiß, manchmal geht es auch schneller, als man denkt … ;

VP: Was plant Mark Freier in den nächsten Monaten?

MF: Am Ball bleiben ...!

VP: Gibt es noch etwas, dass du der Horror-Gemeinde gerne mitteilen möchtest?

MF: Ich möchte mich bei allen bedanken, die mir Ihre Stimme gegeben haben, …

bleibt sauber, Freaks!!!

VP: Herzlichen Dank für das Interview und wir drücken die die Daumen für den Vincent 2009.

MF: Danke auch, es hat mich sehr gefreut



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Anthologie/Magazine/Sachbuch 2020

Die Liste der Anthologien/Magazine/Sachbücher des Genres Horror und Unheimliche Phantastik des Jahres 2020 revolver (Hrsg.) - Die heilige...