Freitag, 13. März 2015

Shortlist Roman National 2014

A.P. Glonn: Die andere Seite der Realität


Wieder einmal hatte der Luzifer Verlag ein glückliches Händchen damit, eine eher unbekannten Autorin unter Vertrag zu nehmen. Nach dem Jugendthriller ANPFIFF, ABSTOSS, MORD ist DIE ANDERE SEITE DER REALITÄT A. P. Glonns zweiter Roman. Hier begiebt sich die Autorin ins viktorianische London und lässt einen Londoner Inpector Second Class im Jack-the-Ripper-Fall ermitteln, der sich zunehmend phantastischer gestaltet.




Isa Grimm: Klammroth


Obwohl der Nom de plume der Autorin es nahelegt, handelt es sich hier nicht um eine Märchenbearbeitung. Die einzige Nominierung aus einem Publikumsverlag präsentiert eine klassisch gestrickte Gespenstergeschichte, mit der Isa Grimm das Thema ihrer Promotion (über ein Gespensterbuch von 1753) aufgreift.








Jörg Kleudgen: Die Horror-Fabrik



Goblin-Press meets Horror-Factory. Von der E-Book-Reihe seines Weggefährten Uwe Voehl inspiriert, schrieb Jörg Kleudgen diese Novelle und zeigt damit an, dass er nicht nachtragend ist. Wurde doch seine eigene Geschichte GERMAN GOTHIC innerhalb der HORROR-FACTORY-Reihe sehr zwiespältig aufgenommen.







Stefan Melneczuk: Wallenstein



Stefan Melneczuk ist kein Unbekannter beim VINCENT PREIS. In schöner Regelmäßigkeit werden sowohl seine Romane, wie auch seine Kuzgeschichtensammlungen nominiert. So auch der Abschlussband seiner außergewöhnlichen "Heimatthriller"-Trilogie aus dem Ruhrgebiet und dem Bergischen Land.







Torsten Scheib & Ralf Kemper: Toxic Lullaby




Der Ludwigshafener Torsten Scheib lässt mit seinem ersten Roman die Tradition des Buchs zum Film wieder aufleben und hat sich als Vorlage den deutschen Zombie-Überraschungshit TOXIC LULLABY als Vorlage genommen und in enger Zusammenarbeit mit Regisseur Ralf Kemper eine Romanbearbeitung des Films abgeliefert. Doch Torsten Scheib wäre nicht inzwischen eine feste Größe in der deutschen Horrorlandschaft, wenn er dem Stoff nicht einige neue Facetten abgewinnen könnte.


Vincent Voss: Ich bin böse!





Sein Vincent Voss seine Geschichten veröffentlicht, ist er Gast auf den Nominierungslisten des VINCENT PREIS. ICH BIN BÖSE ist sein Beitrag zu Uwe Voehls ebook-Reihe HORROR-FACTORY und bietet Hauted House-Grusel aus deutschen Landen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vincent Preis: Nominierungsrunde 2020/2021 startet!

  Liebe Horrorfans: Ich hoffe es klappt alles wie geplant! – Die Nominierungsrunde des Vincent Preises 2020/2021 ist eröffnet!