Donnerstag, 16. Mai 2013

Christian Sidjani: Stillmanns Münzen

„Stillmanns Münzen“ erzählt von einem einfachen Angestellten, der sich Geschichten von seinem Begleiter diktieren lässt. Zwischen Wahn und Wirklichkeit entdeckt er Zusammenhänge in Zufälligkeiten, die mit der Zahl 1973 verbunden sind, und versucht ihr Geheimnis zu lüften. Wenn es denn eines gibt. Bei seinen Recherchen stößt er auf beängstigende Parallelen zu einer Geschichte, die sich nicht sein Begleiter sondern er selbst ausdachte. Auszug: „Als sie feststellte, dass meine Münze und der Fahrstuhl aus demselben Jahr waren, klickte etwas in mir. Jeder andere hätte vermutlich ob dieses merkwürdigen Zufalls nur kurz mit dem Kopf geschüttelt und hätte wenige Sekunden gebraucht, seinem Alltag weiter nachzugehen. Ich aber fühlte mich von dieser Koinzidenz tief berührt. Ich glaubte, kurz Einblick in den tieferen Zusammenhang unserer Welt bekommen zu haben, jenseits von den Geschichten meines Begleiters. Auch wenn ich nicht wusste, was diese Erkenntnis überhaupt aussagte, so gehörte sie doch ganz mir. Mir allein!“ Carmen Weinand von "Horror and more" über den Autor: "Christian Sidjani ist ein Beispiel dafür, dass es es auch anders geht - dass es durchaus Autoren gibt, deren Werke man auch ohne die schützende Hand eines Verlages lesen kann, ohne dass einem schwindelig wird - ohne, dass man ihm einen Duden spendieren möchte." Besuchen Sie den Autor auf seiner Website: christian-sidjani.de. Oder finden Sie hier auf Amazon weitere Bücher von ihm.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vincent Voss (Interview)

Michael Schmidt: Es ist  Marburg Con , dicht gedrängt finden sich Bücherzombies, Buchstabenghouls und Illustrationsvampire. Mitten drin ste...