Sonntag, 11. Mai 2014

Scott Nicholson: Die Ernte

Es fällt vom Himmel und schlägt in den abgelegenen südlichen Appalachen ein. Die Wurzeln des Alien finden im Wald durch die berauschende Zellaktivität des Humus und Lehms Nahrung. Die Kreatur ernährt sich von den sie umgebenden Organismen, erkundet sie, passt sich an sie an und verändert schließlich alle Lebensformen, auf die sie trifft. Pflanzen verwelken, Bäume verdorren, Tiere verändern sich zu verkrüppelten Monstern und Menschen werden sowohl mehr als auch weniger menschlich. Eine Psychologie-Professorin, die telepathisch veranlagt ist, ein dem Schnaps verfallener Bauer, ein reicher Bauunternehmer und ein verbitterter Einsiedler formieren sich zu einem ungleichen Team, um die außerirdische Kraft, die sich in die Stadt einschleichen will, zu stoppen.

Links:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vincent Voss (Interview)

Michael Schmidt: Es ist  Marburg Con , dicht gedrängt finden sich Bücherzombies, Buchstabenghouls und Illustrationsvampire. Mitten drin ste...