Samstag, 11. Dezember 2010

Zwielicht 2 erschienen


Zwielicht 2 erschienen
Titelbild: Susanne Jaja
Illustrationen: Lothar Bauer

Geschichten:

Christian Weis – Mia
Sabine Ludwigs – Kaltblütig
Peter Nathschläger – Exit Criteria
Martin Clauß – Das Idyll
Antje Ippensen – Eisig
Jakob Schmidt – Im Himmel
N.T. Neumann – Die Nacht der Kraniche
Walter Diociaiuti – Magic Potion
Markus Niebios – Pechmarie
Michael Schmidt – Der Tod ist dir sicher
Torsten Scheib – Motten
Lothar Nietsch – Unsterblich
Marcus Richter – Feuerhaut

Artikel:

Daniel Neugebauer – Twighlight Zone
Markus Mäurer - House of Leaves
Torsten Scheib – Repairman Jack
Michael Schmidt – Vincent Preis 2008 und 2009


ISBN: 978-3-93411-23-0

Preis: 13 Euro

Zu beziehenen bei Eloy Edictions oder beim Herausgeber.


Vorwort


Liebe Leser,

Horror ist ein gewaltiger Begriff. Weil er so gewaltig ist, verwenden viele stattdessen die Bezeichnung „Dunkle Phantastik“ oder „Unheimliche Phantastik“. Trotzdem ist Horror drin.
„Zwielicht“ ist ein Horrormagazin. Lesen Sie nur Torsten Scheibs „Motten“ und sie werden mir zustimmen. Horrorgeschichten loten oftmals die Grenzen des guten Geschmacks aus, verschieben diese zuweilen und sorgen dafür, dass der Mainstream sich abwendet. Ein Horrormagazin hat nicht die Aufgabe, mit diesem Mainstream zu konkurrieren.
Trotzdem werden Sie bei der Lektüre dieses Magazins erkennen, dass der Titel „Zwielicht“ Programm ist. Es finden sich nicht nur harte Horrorgeschichten, sondern ein gewollter Querschnitt durch die Horrorliteratur und das in einer modernen Version.
„Das Idyll“ bildet das andere Ende des Spektrums ab Eine sanfte Gruselgeschichte, die es auch in ein Nichthorrorbuch schaffen würde.
Aus meiner Sicht gehört dies alles zum Genre Horror. Und so werde ich auch in Zukunft versuchen, die ganze Bandbreite in „Zwielicht“ anzubieten.

In dieser Ausgabe findet sich auch ein etwas umfangreicherer Sekundärteil. Neben einer Rezension zum „House Of Leaves“ finden sich mit „Repairman Jack“ und „Twilight Zone“ zwei Serienartikel. Artikelschreiber sind eine rare Kostbarkeit, trotzdem ist geplant, den Sekundärteil für zukünftige Ausgaben weiter auszubauen.
Als Leser können Sie an der Gestaltung mitarbeiten. Schreiben Sie uns Ihre Meinung zum Magazin. Welche Geschichten gefallen Ihnen? Wünschen Sie mehr Artikel und wie finden Sie die Innenillustrationen?

Die Ergebnisse des Vincent Preis 2008 und 2009 sind im Anhang aufgelistet. „Zwielicht“ ist der Gewinner 2009 in der Kategorie »Beste Anthologie«. Herzlichen Dank dafür!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Anthologie/Magazine/Sachbuch 2020

Die Liste der Anthologien/Magazine/Sachbücher des Genres Horror und Unheimliche Phantastik des Jahres 2020 revolver (Hrsg.) - Die heilige...