Dienstag, 4. November 2014

Hanns Heinz Ewers: Die chinesische Kreuzigung und andere Schauergeschichten

Endlich dürfen – nach dessen haarsträubenden Grotesken – auch die schrecklich-schaurigen Erzählungen des Kult-Autors Hanns Heinz Ewers (1871-1943) wiederentdeckt werden. Der neu zusammengestellte und vollständig überarbeitete Band »Die chinesische Kreuzigung« enthält neben der Titelerzählung die Geschichten »Die Tomatensauce«, »Karneval in Cádiz«, »Der letzte Wille der Stanislawa d’Asp«, »Die Spinne« sowie »Die Topharbraut«. Ergänzt werden die Erzählungen durch ein ausführliches Nachwort von Axel Weiß.

»Die Tomatensauce« ist wohl Ewers’ bekannteste – und auch geschmackloseste – Novelle: Sie erschien zuerst 1905 in einer Berliner Zeitung und gilt heute als literarischer Vorläufer, oder sogar Gründungstext, des Splatter-Genres. Die Erzählung schildert äußerst bildhaft einen menschlichen Hahnenkampf in den andalusischen Bergen, bei dem sich die beiden Kontrahenten gegenseitig zerfleischen.
Der »Karneval in Cádiz« erzählt von einem monströsen Baumstamm, der die Menschen inmitten der Karnevals-Festlichkeiten in Angst und Schrecken versetzt, während »Der letzte Wille der Stanislawa d’Asp« von einer Rache aus dem Grab handelt, die Edgar Allan Poe alle Ehre gemacht hätte.
Auch in »Die chinesische Kreuzigung« ist von einer grausamen Vergeltung der besonderen Art die Rede, während die weltberühmte Erzählung »Die Spinne«, in der ein Medizinstudent von einer geisterhaften Schönheit eingesponnen wird, längst als Klassiker der Gruselliteratur gilt. »Die Topharbraut« schließlich handelt von den geheimnisvollen Umtrieben eines jungen Wissenschaftlers, dessen furchtbares Geheimnis hier selbstverständlich nicht verraten wird --

Der Autor Andreas Schumacher und der Kulturwissenschaftler Lino Wirag haben Hanns Heinz Ewers wiederausgegraben und dessen Kurzgeschichten in zwei illustrierten Bänden (»Mein Begräbnis. Und andere Grotesken« sowie »Die chinesische Kreuzigung. Und andere Schauergeschichten«) für heutige LeserInnen aufgefrischt. Einige Erzählungen sind mit diesen neu zusammengestellen und vollständig überarbeiteten Bänden zum ersten Mal seit 100 Jahren wieder zugänglich. 

Links:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vincent Preis: Nominierungsrunde 2020/2021 startet!

  Liebe Horrorfans: Ich hoffe es klappt alles wie geplant! – Die Nominierungsrunde des Vincent Preises 2020/2021 ist eröffnet!