Donnerstag, 3. März 2016

Edward Lee & Elizabeth Steffen: Porträt der Psychopathin als junge Frau

Eine Journalistin und eine Serienmörderin auf Kollisionskurs – von ihrer erschreckenden Verbindung ahnen die beiden nichts.
Sie fesselt ihre Opfer ans Bett, klebt ihnen die Augen zu, zersticht ihre Trommelfelle und näht die Lippen zusammen. Dann trennt sie ihnen die Glieder ab.
Nun hören und sehen sie nichts mehr. Sie können nicht mehr schreien oder sich bewegen.
Aber sie sind noch fähig zu fühlen. Und mit ihrem Skalpell, den Nadeln und der Knochensäge gibt die junge Frau ihnen eine Menge zu fühlen …

Solche Folterungen kann sich niemand vorstellen – außer der berüchtigte Kultautor Edward Lee.
Mitautorin Elizabeth Steffen verrät nicht viel über sich: Sie arbeitet im Polizeidienst der USA und ist Expertin in der Analyse von Serienkillern.

Andrew Harper: »So hätte American Psycho sein sollen ...«

Richard Laymon: »Edward Lee – das ist literarische Körperverletzung!«


Links:
http://www.festa-verlag.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Juroren gesucht!

Die aktuelle Runde des Vincent Preis läuft noch, wer noch nicht hat, kann gerne seine Stimme abgeben, schon wird über den Vincent Preis 201...