Mittwoch, 18. September 2019

William Peter Blatty – Der Exorzist


WilliamPeter Blatty (* 7. Januar 1928 in New York City, New York; † 12. Januar 2017 in Bethesda, Maryland[1]) war ein US-amerikanischer Autor und Regisseur. Weltweit bekannt wurde Blatty durch seinen Roman Der Exorzist aus dem Jahre 1971, für dessen Verfilmung er auch das Drehbuch verfasste. Blatty war Sohn libanesischer Eltern. Sein Vater verließ die Familie, als William sechs Jahre alt war. Da seine Mutter sehr religiös war, besuchte er u. a. eine katholische Schule in New York und studierte an der Georgetown University, einer Jesuitenschule. Anschließend studierte er an der George Washington University Englische Literatur und schloss mit dem Master ab.
Seinen Durchbruch hatte er 1959 mit dem Buch Which Way to Mecca, Jack?. In den 1960er Jahren arbeitete William mit dem Regisseur Blake Edwards zusammen und schrieb für dessen Filme wie u. a. Was hast du denn im Krieg gemacht, Pappi? (What Did You Do in the War, Daddy?) die Vorlagen. Seinen weltweiten Ruhm jedoch verdankt er seinem Buch Der Exorzist, das 1973 erfolgreich verfilmt wurde. William Peter Blatty war verheiratet und Vater von sieben Kindern.


Der Exorzist handelt von einem Fall von Besessenheit. Die Schauspielerin Chris MacNeil und ihre Tochter Regan leben in Los Angeles, als ihre Tochter plötzlich seltsam wird. Es beginnt mit einem seltsamen Klopfen, gefolgt davon, dass sie sich wie ein Kreisel dreht und ungeahnte Kräfte entwickelt. Sie wird von zahlreichen Ärzten untersucht, doch es finden sich keine Anzeichen von Krankheit. Als ein befreundeter Regisseur stirbt und Regan deutliche Zeichen von Besessenheit zeigt, greift Chris MacNeil zum letzten Mittel und bittet einen befreundeten Priester um eine Teufelsaustreibung.

Der Autor starb Anfang Januar und Ende Februar kam es zu einem aufsehenerregenden Fall von Exorzismus in Deutschland. Ein etwas makabrer Zufall.
Der Exorzist ist bei Festa neuveröffentlicht worden.


Seine Romane:
1959: Which Way to Mecca, Jack
1963: Eine zuviel im Harem (John Goldfarb, Please Come Home!)
1965: I Billy Shakespeare
1966: Twinkle, Twinkle, Killer Kane
1971: Der Exorzist
1973: I’ll Tell Them I Remember You
1983: Das Zeichen (Legion)
1996: Demons Five, Exorcists Nothing
1999: Elsewhere

Seine Drehbücher:
1963: Der Mann vom Diners Club (The Man From The Diner’s Club)
1964: Ein Schuß im Dunkeln (A Shot In The Dark)
1965: Versprich ihr alles (Promise Her Anything)
1966: Was hast du denn im Krieg gemacht, Pappi? (What Did You Do in the War, Daddy?)
1967: Gunn
1969: Hochwürden dreht sein größtes Ding (The Great Bank Robbery)
1970: Darling Lili
1973: Der Exorzist (The Exorcist, auch Produktion)
1976: Mastermind
1990: Der Exorzist III (The Exorcist III)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Anthologie/Magazine/Sachbuch 2020

Die Liste der Anthologien/Magazine/Sachbücher des Genres Horror und Unheimliche Phantastik des Jahres 2020 revolver (Hrsg.) - Die heilige...